Kante zeigen

Galaxy Note Edge mit gebogenem Display

Test & Kaufberatung | Test

Beim Galaxy Note Edge experimentiert Samsung mit einem über den Rand gebogenen Display, das zusätzliche Informationen einblendet. Das sieht schick aus und fühlt sich gut an; allein die Software ist noch nicht optimiert.

Das Galaxy Note Edge ist eine Abwandlung des Samsung-Phablets Note 4: Die Hardware ist fast identisch, mit Ausnahme des gewölbten Rand-Displays. Es biegt sich an der rechten Bildschirmseite auf einem 160 Pixel schmalen Streifen um 90 Grad zur Rückseite hin. Das Zusatz-Display ist zwar nahtlos mit dem Hauptbildschirm verbunden, funktioniert aber als eigenständiges Element der Bedienoberfläche: Es zeigt Schnellstartleisten, Bedienknöpfe, neue Nachrichten und allerlei Gimmicks an.

Standardmäßig ist auf dem Bildschirmrand eine schmalere Schmuckleiste zu sehen. Wischt man von rechts nach links darüber, öffnet sich eine Leiste mit häufig benutzten Apps. Auf dem Android-Homescreen ist diese Schnellstartleiste immer eingeblendet. Erneutes Wischen blättert durch weitere Leisten (Panele): So kann man sich etwa Sportnachrichten, Tweets oder das Wetter einblenden lassen. Das ist praktisch, andererseits empfanden wir es in einigen Apps als störend, dass die Leiste einen schmalen Teil des Bildschirminhalts und damit bisweilen auch Texte oder Bedienelemente überdeckt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Videos

Anzeige
Anzeige