Jazz fürs Web

Webentwicklung mit Python und Django

Wissen | Know-how

Webentwicklung mit Python hat einen Namen: Django. Das Framework erzeugt aus wenigen Zeilen Python-Code eine datenbankgestützte Webanwendung; eine Administrationsoberfläche inklusive Benutzerverwaltung gibt es geschenkt dazu. Ein Doodle-Klon für den eigenen Server zeigt, wie es geht.

Webanwendungen ersetzen zunehmend Software für den Desktop und verdienen daher eine genauso sorgsame Wahl der Entwicklungsmodelle und der Programmiersprache. Wer Python als moderne Programmiersprache schätzt und damit Websites entwickeln möchte, stößt unweigerlich auf Django. Das nach Django Reinhardt benannte Framework bietet für Python, was Rails für Ruby leistet. Zu seinen Features zählen die konsequente Umsetzung des Model-View-Controller-Konzepts, eine Kapselung der Datenbankzugriffe über eine objektrelationale Abbildung, frei konfigurierbare URLs, eine eigene Template-Sprache und Hunderte kleiner Helfer, die die Webentwicklung mit Python schnell, einfach und angenehm machen.

Zudem leistet Django Hilfe dabei, Projekte sauber zu strukturieren, was Einsteigern einen guten Start in die professionelle Webentwicklung ermöglicht. Django wird unter anderem bei Disqus, Instagram, Pinterest und Rdio im großen Maßstab eingesetzt. Das „Web-Framework für Perfektionisten mit Deadlines“, so djangoproject.org, ist schon seit einigen Jahren als stabile Open-Source-Software unter BSD-Lizenz verfügbar und wird stetig weiterentwickelt. Aktuell ist die Version 1.7.1. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Drei Zeilen Pyhon-Code reichen für ein rudimentäres Admin-Interface zur Verwaltung der Umfragen in Dudel.

Kommentare

Anzeige
Anzeige