Schneller, schärfer, besser

Wie IT die Medizin unterstützt

Wissen | Reportage

Medizintechnik gehört zu den Wirtschaftsbereichen mit der höchsten Entwicklungsintensität. Die Branche profitiert dabei auch von Innovationen, die aus dem IT- und Consumer-Electronics-Segment kommen. Vor allem die medizinische Bildgebung hat enorme Fortschritte gemacht – und wer heute in den OP muss, könnte dort durchaus auf einen Roboter treffen.

Gesundheit ist ein hohes Gut – und teuer. Allein in Deutschland belaufen sich die jährlichen Ausgaben für Gesundheit nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes auf 300 Milliarden Euro. Das entspricht in etwa den Finanzmitteln für den Bundeshaushalt 2015. Auffällig sind die zunehmenden Wechselwirkungen zwischen IT und Medizin. Auf der weltweit größten Medizintechnik-Messe Medica, die jedes Jahr im November in Düsseldorf stattfindet, zeigten mehr als 4800 Aussteller aus 67 Nationen Innovationen für nahezu alle Teilbereiche des Gesundheitswesens – von neuen Lösungen für die bildgebende Diagnostik über telemedizinische Anwendungen zur Versorgung chronisch Kranker bis hin zum Einsatz von Robotern im Pflege- und Krankenhausumfeld.

Konsolen-OP

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Teilrobotische Anwendungen wie diesen Elektrorollstuhl mit bionischem Greifarm findet man immer häufiger in der Medizintechnik.

Anzeige