Die E-Book-Tablets

Android-Tablets ab 100 Euro von Amazon und Tolino

Test & Kaufberatung | Test

Tablets sind der natürliche Feind des E-Book-Readers. Denn die Multitalente können mehr, haben Farbdisplays und kosten inzwischen das Gleiche oder weniger. Braucht man für Bücher also wirklich einen E-Book-Reader oder eignet sich ein Tablet nicht viel eher für die Bettlektüre?

Das Verlangen nach flexibleren Geräten spüren auch die beiden größten E-Book-Händler in Deutschland. Amazon und die Tolino-Allianz bieten inzwischen Tablet-Modelle auf Basis von Android an, die mit ungewöhnlichen Details aus der Masse herausstechen. So verpasst Tolino dem tab 8 eine zusätzliche Starttaste für die E-Book-App und imitiert damit die Bedienung der eigenen E-Book-Reader. Schneller kommt man bei keinem anderen Tablet an seine Bücher. Das 180 Euro teure tab 8 ist unter Federführung der Telekom entstanden, die zusammen mit einer Reihe von Buchhändlern die Tolino-Allianz bildet. Hergestellt wird es von der deutschen Firma Trekstor, die bereits Erfahrung im Tablet-Geschäft hat.

Amazon bietet zusätzlich zum Fire HD 7 mit 7-Zoll-Display nun auch das HD 6 mit einem für Tablets ungewöhnlich kleinen 6-Zoll-Bildschirm für 100 Euro an. Diese Größe verwenden auch viele aktuelle E-Reader, was das HD 6 umso mehr zu einem direkten Konkurrenten macht. Drin steckt die gleiche Technik wie im HD 7. Den traditionellen Beinamen Kindle hat Amazon in der aktuellen Tablet-Generation übrigens gestrichen und grenzt sie damit stärker vom klassischen Kindle-E-Reader ab. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Die beiden Amazon Fire HD sind kantig und schwer, bieten aber für wenig Geld solide Technik. Das schlanke Tolino tab 8 fällt mit seiner Sensortaste und dem hochauflösenden Display auf.