Trends & News | News

Kühler-Alternativen für c’t-PC-Bauvorschläge

Wenige Tage, nachdem die c’t 1/15 mit unseren PC-Bauvorschlägen erschien, hat Scythe den von uns empfohlenen Prozessorkühler Kabuto II aus seinem Sortiment genommen.

Als Alternative für den Quad-Core-PC empfehlen wir stattdessen den Scythe Iori (SCIOR-1000). Der Top-Blower-Kühler mit 10-cm-Lüfter lässt sich dank Push-Pin-Befestigung genauso leicht montieren wie der Kabuto II. Im Leerlauf und bei Volllast bleibt der Geräuschpegel unterhalb von 0,1 Sone. Der Iori kostet 26 Euro.

Den Hexa-Core-PC haben wir mit dem größeren Scythe Grand Kama Cross 2 (SCKC-3000) für 35 Euro ausgerüstet. Auf den Kühllamellen sitzt ein 14-cm-Lüfter, damit es dem Core i7-5930K mit 140 Watt TDP nicht zu heiß wird. Bei ruhendem Desktop ist der Rechner nahezu geräuschlos (<0,1 Sone), bei Volllast auf Prozessor und GTX 970 kommen wir auf die gleichen Werte wie mit dem Kabuto 2 (1,1 Sone). Wir bitten, die Unannehmlichkeiten durch die Lieferschwierigkeiten zu entschuldigen. (chh)

Erste Details zu Next-Gen-Grafikkarten von AMD

Endlich sind erste handfeste Details zu AMDs kommenden High-End-Grafikchips an die Öffentlichkeit gelangt – und zwar direkt von zwei AMD-Mitarbeitern. Sie stammen aus Einträgen auf den Linkedin-Seiten von Linglan Zhang und Ilana Shternshain, auf die ein Nutzer des 3DCenter-Forums aufmerksam wurde.

Die Einträge von Zhang bestätigen, dass AMDs künftige High-End-GPU satte 300 Watt schluckt und tatsächlich gestapelten Videospeicher einsetzt (High Bandwidth Memory/HBM). Das DRAM sitzt dabei nicht direkt über dem GPU-Die, sondern über einen Interposer verbunden eng daneben. Dadurch sind Transferraten von 512 GByte/s und mehr möglich – also wesentlich mehr, als sich mit GDDR5-Modulen realisieren lässt. Solche Transferraten sind in Kombination mit einer sehr schnellen GPU nötig, um aktuelle Spiele in 4K flüssig bei 60 fps darzustellen.

Die ASIC-Ingenieurin Shternshain erwähnt erstmals eine Radeon R9 380X als größten Chip der „King-of-the-Hill“-Produktlinie. Ob die R9 380X allerdings identisch mit der von Zhang erwähnten 300-Watt-GPU ist, bleibt unklar. Möglich ist auch, dass AMD noch eine R9-390X-Serie fertigt, die exklusiv die Stapelspeichertechnik nutzt. Gerüchten zufolge soll AMDs kommende Spitzen-GPU bis zu 4096 Kerne haben und damit Nvidias derzeitiges Top-Modell GM204 um den Faktor 2 überflügeln. Nvidias Next-Gen-GPU wird als GM200 mit 3072 Shader-Kernen erwartet. (mfi)

Brandgefahr bei PC-Gehäusen

Bei mehreren Gehäusen vom Typ Strike-X ST des taiwanischen Herstellers Aerocool fing in den letzten Monaten die SATA-Docking-Station Feuer. Zu den Betroffenen zählt auch ein c’t-Leser, dessen Rechner im vergangenen Oktober unbeaufsichtigt in Flammen aufging und einen Wohnungsbrand mit einem Sachschaden von rund 80 000 Euro verursachte. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt.

Nach dem Sachverständigengutachten, das c’t vorliegt, wurde der Brand durch einen Kurzschluss auf der Anschlussplatine der Docking-Station verursacht. Der Gutachter geht von einem Produktmangel des PC-Gehäuses aus. Der betroffene Rechner war zum Zeitpunkt des Feuers bereits anderthalb Jahre im Einsatz.

Anfang letzten Jahres konnte die Redaktion des Online-Magazin Tom’s Hardware Guide Deutschland die Flammen an einem Gehäuse des gleichen Typs noch frühzeitig mit einer Kaffeetasse löschen. Im Internet findet man weitere Berichte über Brände dieses Gehäuses (siehe c’t-Link). Inzwischen ist das Strike-X ST hierzulande nur noch bei wenigen Händlern erhältlich.

Der Hersteller Aerocool erklärte auf Nachfrage, dass es sich nicht um einen Fertigungsfehler handeln kann, da das Gehäuse unseres Lesers bereits 2012 erworben wurde und der Fehler erst 2014 auftrat. Es seien auch andere Gründe wie Überspannung, falsche Handhabung oder Fehlfunktion anderer Komponenten möglich. Dennoch will Aerocool alle Kunden und Endverbraucher darüber informieren, das Dock nicht mehr zu nutzen. Eine offizielle Mitteilung an Großhändler und Medien sei in Arbeit. Für das Gehäuse soll es kostenlos eine neue Anschlussplatine geben. Den Hersteller kann man per E-Mail (sales@aerocool.com.tw) kontaktieren.

Wir raten Nutzern eines Aerocool Strike-X ST, umgehend das Stromkabel der Docking-Station vom PC-Netzteil abzuziehen. (chh)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige