Remixen mit Creative Commons

Alternative Musik-Lizenzmodelle zu GEMA und GVL

Wissen | Know-how

Wer sich der Kunst des Remixens verschrieben hat, kommt unweigerlich mit dem Urheberrecht in Berührung. Dieses Gesetz schützt das geistige Eigentum anderer, ohne das ein Remixer nicht auskommt. Creative-Commons-Lizenzen soll die Verbreitung von Remixen vereinfachen, allerdings muss man auch hier das Kleingedruckte beachten.

Das Urheberrechtsgesetz sichert dem Schöpfer eines Werks, etwa einem Komponisten oder Autor, das Recht zu, dass allein er darüber zu befinden hat, ob, wie und von wem sein Werk publiziert, öffentlich genutzt respektive verändert wird. Da sich ein Remixer urheberrechtlich geschützten Materials bedient und dieses umgestaltet, muss er den Texter und Komponisten also erst um Erlaubnis fragen, bevor er eine remixte Version des Werkes veröffentlicht. Grundsätzlich hat der Urheber dabei Anspruch auf eine angemessene Entlohnung, wenn sein Werk (auch in remixter Form) vervielfältigt und veröffentlicht wird.

Doch heutzutage kann es durchaus im Interesse eines Musikers oder Komponisten sein, dass seine Werke möglichst weit im Internet verbreitet werden. Denn dies steigert seine Bekanntheit und verschafft ihm Aufmerksamkeit. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige