Nachbrenner fürs Fire TV

Funktionsumfang des Amazon Fire TV & Stick erweitern

Praxis & Tipps | Praxis

Sowohl Amazons Streaming- und Spielebox als auch der abgespeckte HDMI-Stick lassen sich mit Apps erweitern – auch am Amazon App Shop vorbei. Wir zeigen, welche Apps sich lohnen und wie man das schicke Kodi Entertainment Center (ehemals XBMC) nachrüstet.

Fire TV Stick (hierzulande noch nicht erhältlich) und Fire TV sind vorrangig auf Online-Dienste ausgerichtet: neben Amazons eigenen Angeboten unter anderem auf Netflix, Spotify und diverse Mediatheken. Lokal vorhandene Inhalte spielt das Fire TV von Haus jedoch weder über die rückseitige USB-Buchse noch vom Smartphone, Tablet oder lokalen Medienserver ab. Einzig Besitzer von Kindle-Fire-Geräten können Inhalte über die Geräte auf den Fernseher „flingen“. Im eingebauten Amazon App Shop finden sich immerhin zahlreiche Apps, die auch anderen Anwendern weiterhelfen, beispielsweise Plex, AllCast sowie diverse AirPlay/UPnP-Receiver. Plex setzt den gleichnamigen proprietären Streaming-Server voraus, AllCast die zugehörige Android- oder iOS-App. Für iPhone/iPad-Besitzer dürfte AirPlay die bequemere Wahl sein, für Android das von vielen Programmen/Apps unterstützte UPnP AV/DLNA-Streaming. Bei unseren Tests hinterließ der 2,16 Euro teure AirReceiver den besten Eindruck. Er unterstützt AirPlay und DLNA, lief stabiler als alle anderen Apps und kann zusätzlich den Bildschirm von iOS-Geräten spiegeln (AirPlay Mirroring) – wenn auch mit einer halben Sekunde Versatz. DRM-geschützte Inhalte lassen sich mit keiner App streamen.

Noch kann man aber mit keiner dieser Apps bequem vom Sofa aus im heimischen Mediennetz stöbern. Hier springt das beliebte Kodi Entertainment Center (früher XBMC Media Center) in die Bresche. Es zapft über seine schicke Bedienoberfläche diverse Netzwerkquellen an – inklusive DLNA und AirPlay, wenn auch ohne Bildschirmspiegelung –, beherrscht alle gängigen Video- und Audioformate und bindet über Add-ons weitere Online-Dienste ein. Kodi macht auf dem mit Quad-Core-CPU und fixem Grafikchip ausgestatteten Fire TV eine sehr gute Figur und spielt in MPEG-2, MPEG-4, H.264 und VC-1/WMV kodierte Videodateien mit bis zu 1080p-Auflösung flüssig ab, dekodiert Surround-Formate oder reicht sie an einen A/V-Receiver weiter und spielt klaglos alle gängigen Audioformate mit bis zu 24 Bit/192 kHz. Nur über einige HDTV-Mitschnitte und Blu-ray-Strukturen stolpert es. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Videos

Kommentare

Anzeige