Camcorder-Killer?

Werkzeuge zur Bewegtbildaufnahme – was für wen

Test & Kaufberatung | Kaufberatung

Wer heute filmen will, greift nicht mehr zwangsläufig zum Camcorder, sondern zu Smartphone, Action-Cam oder Fotoapparat. Wir zeigen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Gerätekategorien auf.

Geht es um spontane Aufnahmen, zücken die meisten ihr Smartphone und legen einfach los. Tatsächlich folgt oft später die Ernüchterung: Die Schärfe ist nicht so prickelnd, der Bildausschnitt mangels Zoom zu weitwinkelig, bei wenig Licht rauschen die Clips kräftig, manche Farben sehen künstlich oder zu knallig aus. Und der Ton …

Kein Wunder: Die winzigen Optiken sind nicht lichtstark genug, um auch bei schwacher Beleuchtung rauscharme Videos zu liefern, ein Bildstabilisator gehört bei den Smartphones auch noch nicht zur Standardausrüstung. Trotzdem werden viele Besitzer solcher schlauen Telefone auf ihre gelungenen Aufnahmen verweisen – auch wenn die meist bei herrlichem Sonnenschein entstanden sind und vielleicht nur auf einem Tablet angeschaut wurden: Viele Bildfehler sieht man erst auf einem großen Display. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige