3D, wie es sein soll

Trends & News | News

3D, wie es sein soll Nintendo bringt am 13. Februar zwei rundum erneuerte Modelle seiner mobilen Spielkonsole 3DS auf den Markt. Die überarbeiteten Geräte hören auf die Namen „New 3DS“ und „New 3DS XL“. Sie spielen alle 3DS- und DSi-Titel ab und...

Nintendo bringt am 13. Februar zwei rundum erneuerte Modelle seiner mobilen Spielkonsole 3DS auf den Markt. Die überarbeiteten Geräte hören auf die Namen „New 3DS“ und „New 3DS XL“. Sie spielen alle 3DS- und DSi-Titel ab und unterscheiden sich wie bisher in der Bildschirmgröße, der Akkulaufzeit und beim Preis. 

Die wichtigste Neuerung ist der verbesserte autostereoskopische 3D-Bildschirm. Zwar hat sich dessen Auflösung nicht verändert, mit Hilfe der eingebauten Kamera verfolgt die Konsole allerdings die Kopfposition des Spielers und richtet die 3D-Darstellung optimal auf seine Augen aus. Dadurch treten nur noch bei sehr hellen Bildern ganz leichte Moiré-Muster auf. In Spielen sind sie nicht mehr auszumachen. Das 3D-Bild wirkt deutlich klarer und ruhiger als bisher. Die störenden Streifen und Geisterbilder der Vorgängermodelle sind komplett verschwunden. So gut sieht man 3D sonst nur mit Brille, die man sich beim 3DS sparen kann. Zahlreiche Titel wie Luigi’s Mansion 2 oder Mario Kart 7 profitieren davon immens. 

Darüber hinaus hat Nintendo die Steuerknöpfe erweitert und das bisher nur als Zubehör erhältliche Circle Pad Pro integriert. Die Zeigefinger können nun jeweils zwei gut erreichbare Schultertasten drücken. Ein kleiner Gummipuck erlaubt dem rechten Daumen in einigen Action-Spielen die Steuerung der Kamera-Perspektive. Wenn er auch freilich nicht so präzise ist wie auf einem großen Gamepad, erlaubt er doch eine feinfühlige Justage. Vom bisherigen Repertoire an 3DS-Spielen unterstützen aber nur sehr wenige Action-Spiele den zweiten Stick. Am besten umgesetzt ist dies noch in Resident Evil Revelations. Neue Titel werden den Kamera-Stick jedoch häufiger einsetzen. Dazu gehören die Neuauflage von Zelda: Majora’s Mask sowie Monster Hunter 4 Ultimate, die parallel zum New 3DS erscheinen.

Im Test hielt der Akku des New 3DS XL mit eingeschalteter 3D-Darstellung 5:45 Stunden durch. Von der höheren Rechenleistung des New 3DS profitieren bisherige Titel lediglich durch etwas kürzere Ladezeiten. Download-Spiele speichert die Konsole auf einer mitgelieferten austauschbaren microSD-Karte mit 4 GByte. Spiele von alten DSi- und 3DS-Konsolen lassen sich übertragen.  

Die kleine Version des New 3DS kostet rund 170 Euro, das große XL-Modell etwa 200 Euro. Ausgeliefert werden beide Geräte ohne Netzteil. Bisherige Netzteile der DSi und 3DS lassen sich weiterverwenden. (hag@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

Anzeige
Anzeige