Unübersichtliche Schnäppchenjagd

Der schwere Stand gebrauchter Notebooks

Test & Kaufberatung | Kaufberatung

Soll das Notebook möglichst billig sein, ist der Gebrauchtmarkt absurderweise nicht die beste Anlaufstelle. Sparen kann man erst bei Geräten mit hochwertigerer Ausstattung.

Vor ein paar Jahren war das Lenovo X121e unser Geheimtipp für ein vielseitiges und günstiges Reise-Notebook. 2011 galt sein Preis von knapp unter 400 Euro als fair, doch funktionsfähige Gebrauchtexemplare kosten jetzt noch um die 150 Euro.

Das ist schon wegen der alternden Akkus zu teuer, denn statt der zehn Stunden eines neuen X121e darf man noch drei, bestenfalls fünf Stunden Laufzeit erwarten. Natürlich könnte man noch einen Ersatzakku dazukaufen, doch je älter das Notebook, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass er auch schon ein paar Jahre beim Händler vor sich hin gealtert hat. Originalakkus kosten um 60, Nachbauten gibt es ab 30 Euro. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent