Flatrate-Router

Fritzbox als GSM-Gateway und VoIP-Least-Cost-Router

Praxis & Tipps | Praxis

In den größeren Fritzbox-Modellen steckt eine Telefonanlage, die alle heute gebräuchlichen Techniken bedient: analoge Telefonie, ISDN, DECT, VoIP und GSM. Mit wenigen Kniffen lassen die sich so kombinieren, dass Telefonate immer auf dem günstigsten Weg geführt werden.

Auf den ersten Blick scheint es im Zeitalter der Telefonie-Flatrates überflüssig, Zeit in alternative Sparpläne für den heimischen Telefonanschluss zu investieren. Auf den zweiten sind die durchaus lohnenswert, denn die meisten Pauschaltarife sind löchrig: Die Flatrate im Festnetz gilt nur ebenda; Anrufe auf Mobil-Telefone schlagen hingegen mit horrenden Minutenpreisen zu Buche. Telefonate vom Smartphone sind nur dann im Pauschalpreis enthalten, wenn sie ins eigene Netz erfolgen. Und wenn es ins Ausland geht, langt der VoIP-Anbieter doppelt zu.

Wie Sie im Detail ein für Sie perfektes Sparpaket schnüren, hängt von individuellen Vertragsbedingungen ab. Dieser Artikel macht Sie mit den fürs Sparen hilfreichen Funktionen der Fritzbox vertraut: wie Sie Ihre Box ins Mobilnetz bringen, wie Wahlregeln dafür sorgen, dass bestimmte Rufe nur noch über diesen Pfad geführt werden, wie Sie diesen Trick auch gleich noch für eine kostenlose Rufweiterleitung verwenden und wie Sie andere Rufe über den günstigsten VoIP-Anbieter aus der Box hinausführen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Ob Windows einen Huawei-Stick überhaupt sieht, lässt sich im Gerätemanager herausfinden. Die COM-Ports variieren.

Kommentare

Artikelstrecke
Anzeige
Anzeige