Falschmeldung

Probleme mit der Datenbereinigung bei der Schufa

Wissen | Vorsicht, Kunde

Auskunfteien wie die Schufa sammeln fleißig Daten über jeden. Wenn die gespeicherten Informationen nicht stimmen, ist die Korrektur mitunter gar nicht so einfach.

Stefan B. hat sich seit Längerem angewöhnt, regelmäßig seine bei der Schufa abgespeicherten Daten abzurufen. So will er sicherstellen, dass nur korrekte Informationen in das Scoring des Unternehmens einfließen. Den rechtlichen Rahmen für solche Anfragen setzt das Bundesdatenschutzgesetz, indem es Bürgern ein kostenfreies Auskunftsrecht zugesteht.

Im Oktober 2014 war es mal wieder so weit: Auf seine Anforderung hin schickte die Schufa eine Datenübersicht. Doch schon beim ersten Posten wurde Stefan B. stutzig: Da war von einem angeblich am 30. April 2014 geschlossenen Mobilfunkvertrag die Rede. Ein Fehler, befand der Kunde. Er hatte zwar einen Mobilfunkvertrag, doch bei einem anderen Unternehmen. Dieser besteht bereits seit 2010 und war als Position drei auch korrekt in der Datenaufstellung enthalten. Da mehrere Mobilfunkverträge durchaus negativen Einfluss auf das Schufa-Scoring haben können, wollte er grade hier keine Fehler tolerieren. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige
Anzeige