Dicke Brummer

8-TByte-Festplatten von HGST und Seagate

Test & Kaufberatung | Test

HGST und Seagate drehen die Kapazitätsschraube weiter – satte 8 TByte fassen ihre jüngsten Festplatten. Die Unternehmen nutzen dazu verschiedene Techniken: Helium-Füllung oder Shingled Magnetic Recording.

Lange Zeit ging es nicht so richtig vorwärts mit größeren Festplatten, 4 TByte galten als das Maß der Dinge. Nun haben sowohl HGST als auch Seagate 8-TByte-Platten im Programm. Während HGST wie schon bei seiner 6-TByte-Platte auf eine Helium-Füllung setzt, kommt bei Seagate Shingled Magnetic Recording (SMR) zum Einsatz.

Der direkte Vergleich zwischen den beiden Festplatten fällt schwer. Während Seagates Archive HDD v2 nur mit SATA-Interface und 512-Byte-Sektoren erhältlich ist, ist die Auswahl bei HGST größer: Die Ultrastar He8 gibt es mit SATA- und SAS-Schnittstelle, mit 4-KByte-Sektoren sowie emulierten und echten 512-Byte-Sektoren; bei den SAS-Platten sind sogar noch andere Sektorengrößen lieferbar. HGST positioniert die Ultrastar dann auch eher im Serversegment, dazu passt auch der Preis von deutlich über 600 Euro. Daneben ist die Archive HDD v2 mit rund 250 Euro schon ein echtes Schnäppchen – aber sie hat gravierende Einschränkungen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige