Auf Schritt und Tritt

Der Aktivitätstracker Microsoft Band

Test & Kaufberatung | Test

Während die meisten Aktivitätstracker nur simple Beschleunigungssensoren haben, um Schritte und die Schlafqualität zu messen, geht Microsoft aufs Ganze: Neben Beschleunigung misst das Fitness-Armband aus Redmond auch Temperatur, Puls, UV-Strahlung, Hautwiderstand und -feuchtigkeit.

Mit 200 US-Dollar ist das Microsoft Band ist zwar deutlich teurer als andere Aktivitätstracker, dafür bietet es aber auch einige praktische Smartwatch-Funktionen: Per Bluetooth ans Smartphone gekoppelt vibriert es bei Anrufen, WhatsApp- oder Facebook-Nachrichten, E-Mails und Terminerinnerungen. An dem OLED-Display mit 320 × 106 Bildpunkten kann man die empfangenen Nachrichten direkt lesen.

Sportler werden am großen Funktionsumfang ihre Freude haben: Das Display zeigt die Uhrzeit, die Schritte des Tages und die verbrannten Kalorien an. Mit einer Wischgeste lässt sich ein „Run“ starten. Während des Laufs misst ein optischer Sensor permanent die Herzfrequenz – anders als zum Beispiel bei vielen Android-Wear-Smartwatches funktioniert die Messung auch bei schnellen Bewegungen (also beim Laufen) einigermaßen zuverlässig. Einen Brustgurt kann man sich somit sparen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent