Text-Spezialisten

Multifunktions-Tintendrucker für den harten Büro-Einsatz

Test & Kaufberatung | Test

Büro-Multifunktionsgeräte mit Tintendruckwerk arbeiten sparsamer und mit weniger Geruchsbelästigung als Lasermodelle. Für 300 Euro bekommt man bei Brother, Canon, Epson und HP bereits eine Profi-Ausstattung, die bei Lasergeräten locker das Doppelte kostet.

Gegenüber Tintenmodellen haben Laserdrucker einen Vorteil: ihr exzellentes Schriftbild auch auf billigem Recycling-Papier. Abgesehen davon sind Drucker und Multifunktionsgeräte mit Tinte aber die besseren Helfer rund um Gedrucktes. Ihre flexiblen Druckwerke verarbeiten viele Formate, Umschläge und Papierarten. Im Betrieb brauchen sie maximal ein Zehntel der Energie, die ein Lasergerät benötigt. Mit XL-Tintenpatronen drucken sie etwa so lange wie ein Laser-Tischgerät mit seinen Tonerkartuschen – und dazu merklich günstiger. Statt teure Belichtertrommeln, Transfer- und Fixiereinheiten muss man bei Tintendruckern schlimmstenfalls einen Resttintenbehälter wechseln oder etwas Tinte für eine Düsenreinigung nach längerer Standzeit investieren.

Für rund 300 Euro bekommt man Tintengeräte mit mehreren Kassetten, duplex-fähigen Vorlageneinzügen, Netzwerk und Fax. Canon hat erst im Herbst 2014 unter dem Namen Maxify eine neue Serie mit Tintendruckern und Multifunktionsgeräten speziell für den Büro-Einsatz vorgestellt. Wir haben das Flaggschiff, den Maxify MB5350, zusammen mit dem Brother MFC-J5720DW, dem Epson WorkForce Pro WF-4630DWF und HPs Officejet Pro 276dw ausführlich getestet. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Unschön: Die Papierkassetten des Canon Maxify MB5350 ragen 6,5 Zentimeter aus dem Gerät heraus.
  • Der Multifunktionseinzug des Brother MFC-J5720DW nimmt auch fünf A3-Seiten entgegen. In die Schiene vor dem Multifunktionseinzug kann man Einzelblätter einlegen.
  • Der Multifunktionsdrucker von Brother bietet fünf Scan-Profile an FTP-Server oder Netzfreigaben, die man über den Touchscreen des Geräts auswählt und über das Web-Frontend konfiguriert.
  • Über das Web-Frontend des HP Officejet Pro lässt sich ein Scanvorgang auf dem Gerät starten und das Ergebniss als JPEG oder PDF herunterladen.

Kommentare