Die Cloud im Raspi

Sync- und Heimserver Ionas

Test & Kaufberatung | Test

Ein Raspi reicht aus, um einen privaten Cloud-Dienst zum Synchronisieren von Dateien, Terminen und Kontakten für die Familie oder eine kleine Arbeitsgruppe bereitzustellen. Wer nicht selbst basteln will, kriegt von Ionas ein Komplettpaket mit konkreter Hilfe bei der Einrichtung.

Der Ionas-Server besteht aus einem Raspberry Pi B+ samt Gehäuse und Netzteil, einer 1-TByte-USB-Platte und den nötigen Kabeln zur Integration der Hardware ins Netzwerk. Mitgeliefert wird eine Micro-SD-Karte mit dem Betriebssystem Raspbian und vorinstallierter Open-Source-Software zum Synchronisieren von Dateien, Terminen und Kontakten sowie Mediacenter-Funktionen. Der Clou dabei ist die telefonische Hilfestellung beim Einrichten: Sobald man die Komponenten zusammengestöpselt und angeschlossen hat, ruft man eine Service-Nummer beim Hersteller an. Ein Mitarbeiter schaltet sich dann per TeamViewer auf einen lokalen Rechner im LAN auf, um von dort aus den Server zu konfigurieren. Dieser Service begründet auch den Preis von 249 Euro für Hardware im Wert von rund 120 Euro.

Die Einrichtung per TeamViewer durch einen Fachmann hat mehrere Vorteile: Die Konfiguration kann an die Wünsche des Käufers angepasst werden, notwendige Aktionen wie die Einrichtung eines DynDNS-Zugangs und die Routerkonfiguration werden gleich miterledigt und der Anwender kann verfolgen, was wie einzurichten ist. Zudem lassen sich eventuelle Probleme sofort lösen. Im Preis enthalten ist neben der Server- und Netzwerkkonfiguration auch die Einrichtung der heimischen PCs und Notebooks; Videos erklären, wie man mit Android- und iOS-Geräten auf den Ionas-Server zugreift. In unserem Test erwies sich der Ionas-Spezialist als kompetent. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige