Wenn die Klötzchen laufen lernen

Trickfilme drehen mit iPad und iPhone

Praxis & Tipps | Praxis

Die Gratis-App „Lego Movie Maker“ hat alles, was für ein kleines Filmprojekt gebraucht wird und ist so leicht zu bedienen, dass Kinder ab etwa acht Jahren gut damit zurechtkommen. Und selbst 13-Jährige kramen gerne ihre längst vergessenen Legokisten unter dem Bett hervor, um damit ihr eigenes Stopmotion-Filmchen zu drehen.

Mit der auf die einfachsten Funktionen reduzierten Software gestalten Kinder ab dem Grundschulalter ihre eigenen Filme. Der Einstieg ins Filmgeschäft geht mit einem iPhone oder iPad deutlich leichter von der Hand als mit Kamera und Computer: Die Mobilgeräte sind drinnen und draußen problemlos einsetzbar und die mit der integrierten Kamera aufgenommenen Bilder werden direkt auf dem Gerät weiterverwendet.

Für die geplanten Dreharbeiten sind sämtliche im Haushalt vorhandenen Legosteine und -figuren verwendbar – einfache Grundbausteine, die Mädchenreihe „Friends“ oder „Lego Technic“-Bausätze. Zusätzlich kann man natürlich auch beliebiges anderes Spielzeug casten. Kosten entstehen also nicht. Und ganz nebenbei fördert der Spaß auch noch Kompetenzen im Umgang mit Gerät und Software sowie Kreativität, Vorstellungskraft und die Lust am Erzählen und an der Inszenierung. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Wenn das iPad am gefalteten Cover lehnt, hat es einen recht guten Winkel zum Aufnehmen der Filmszenen.
  • Die Auswahl an Filtern ist zwar riesig, deren Wirkung aber wenig überzeugend. Überzeugendere Effekte erzielt man beispielsweise durch unterschiedliche Beleuchtung der Szene.

Kommentare

Anzeige
Anzeige