Falschlieferung

O2 berechnet zu teuren Tarif

Wissen | Vorsicht, Kunde

Die Quickstart-Option von O2 ist eine praktische Sache: Ein Breitbandkunde muss nicht auf die Schaltung eines DSL-Anschlusses warten und kann per Mobilfunk sofort ins Internet. Bei Peter M. ging dabei schief, was nur schiefgehen konnte. Der Ärger verfolgt ihn seit Monaten.

Als Peter M. eine neue Wohnung im oberbayerischen Sauerlach bezog, brauchte er dringend einen Internetanschluss. Das Angebot von O2 klang verlockend: Ein 16-MBit/s-DSL-Anschluss inklusive All-Net-Flat für alle Mobilfunknetze für 29,99 Euro. Er entschied sich zusätzlich für die Quickstart-Option. Damit konnte er schon nach wenigen Tagen mit seinem Tablet mobil ins Internet, und damit die Wartezeit bis zur Schaltung des DSL-Anschlusses, den er am 21. Juli bestellt hatte, überbrücken. In der Auftragsbestätigung tauchte diese Option als „mobile Surf-Flat M“ auf, allerdings mit der Anmerkung „ab dem 4. Monat Internet Dayflat 3,50 /Nutzungstag“.

O2 bestätigte seinen Auftrag ein weiteres Mal schriftlich. Für drei Monate ab Aktivierung der SIM-Karte stehe ihm die Option Surf Flat M kostenfrei zur Verfügung und werde nach drei Monaten automatisch auf eine Dayflat umgestellt. „So können Sie weiterhin mobil über O2 surfen und zahlen nur genau für die Tage, an denen Sie das mobile Internet auch nutzen“, erklärte O2 schriftlich. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige
Anzeige