Smarter Coach

Sportuhren mit Smartphone-Anbindung

Test & Kaufberatung | Test

Hersteller von Smartwatches heben gerne deren möglichen Einsatz beim Sport hervor – obwohl viele Modelle dafür nicht besonders gut geeignet sind. Greift man da nicht besser zu einer Sportuhr mit Smartwatch-Funktionen?

Darüber, was eine gute Sportuhr ausmacht, lässt sich durchaus diskutieren. Eine gewisse Robustheit gehört aber ebenso dazu wie eine lange Laufzeit und ein gut ablesbares Display – das für die meisten Nutzer ruhig monochrom sein darf. Auch die Möglichkeit zur Anbindung eines Brustgurtes für die Herzfrequenzmessung ist für viele Sportler wichtig. Unsere drei Testmodelle erfüllen alle diese Eigenschaften (für Details siehe Tabelle auf Seite 106) – bieten darüber hinaus aber auch noch die Möglichkeit, sie mit einem Smartphone zu verbinden, um unterschiedliche Online-Funktionen zu nutzen.

So lässt sich die ohne Brustgurt rund 100 Euro teure Sigma RC Move mit einem Smartphone oder Tablet verbinden und als Zweit-Display sowie Fernsteuerung für die darauf installierte kostenlose Fitness-App „Sigma Move“ nutzen. Da die Uhr selbst kein GPS empfängt, ermittelt bei dieser Trainingsvariante das Handy die aktuelle Geschwindigkeit sowie die bislang zurückgelegte Distanz und zeichnet die Strecke auf. Alternativ trainiert man ohne Handy und GPS – und analysiert die Daten anschließend im „Sigma Data Center“ am Rechner beziehungsweise lädt sie in die „Sigma Cloud“ hoch. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige