Direkter Blick

Wie Profis Super-8-Filme digitalisieren

Praxis & Tipps | Praxis

Ob von der Leinwand oder per Umlenkspiegel abgefilmt – viel zu oft führen kostengünstige Verfahren, altes Filmmaterial zu digitalisieren, zu flimmernden, unscharfen Videos – mit zu harten Kontrasten und falschen Farben. Ein Blick hinter die Kulissen verrät, wie professionelles, aber bezahlbares Equipment funktioniert.

Wer versucht, alte Super-8-Streifen ins digitale Zeitalter zu retten, trifft auf allerlei Hürden: Es fängt schon mit dem Projektor an, geht weiter über Licht und Farben, Kontraste und Filmformate – und endet keineswegs bei Problemen mit Timing und Bildern pro Sekunde.

Als beste Lösung hat sich erwiesen, schon bei der Abtastung möglichste gute Voraussetzungen zu schaffen, wie das professionelle Dienstleister tun: Um Super-8-Film zu digitalisieren, braucht man einen geeigneten Projektor, der das Filmmaterial möglichst exakt und lagenstabil durch seine Mechanik führt, der sich auf die geforderte Bildfrequenz einstellen lässt und dessen Lichtquelle den Anforderungen der Abtastung entspricht. Am besten wäre es, so einen Projektor mit einer speziellen Optik auszustatten, welche die direkte Kopplung mit einer digitalen Foto- oder Filmkamera ermöglicht. Und richtig schick wäre es, wenn man problematisches Material nicht als Videosequenz, sondern als Folge von einzelnen Fotos abtasten könnte, um die volle Auflösung der Kamera ausnutzen zu können. Damit würden sich sehr hohe Bearbeitungsreserven im Bildmaterial erschließen, auch wenn diese Abtastung viel Zeit beansprucht. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Direkter Blick

1,49 €*

c't 07/2015, Seite 140 (ca. 3 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Konkret
  2. Meisters Lampe
  3. Schrittweise
  4. Kosten oder Nutzen?
  5. Pixel und Format
  6. Typische Probleme beim Abfilmen

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Weitere Bilder

  • Die LED-Lichtquelle ersetzt die für Digitalsierungszwecke zu starke und zu ungleichmäßig wirksame Halogenlampe, passt aber genau in die Halterung.
  • So – also quasi anders herum – schaut die Digitalisierungskamera auf das Filmfenster im Projektor. Schärfe und Farbigkeit der abgetasteten Bilder hängen von der verwendeten Optik und der Lichtquelle ab.
  • Der umgebaute Bauer-Projektor: Oben ein Netzwerk-Switch, darunter in der Mitte der Schrittmotor, der den Hauptmotor ersetzt und die Projektormechanik antreibt, unten ein weiterer Motor, der auf die mechanische Steuerung des Projektors wirkt.
  • In die Objektivaufnahme des Projektors passt die Spezial-Optik von Film digital bündig und exakt hinein.

Videos

Wie Profis Super-8-Filme digitalisieren – Direkter Blick

Kommentare

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Konkret
  2. Meisters Lampe
  3. Schrittweise
  4. Kosten oder Nutzen?
  5. Pixel und Format
  6. Typische Probleme beim Abfilmen
3Kommentare
Kommentare lesen (3 Beiträge)
  1. Avatar
  2. Avatar
  3. Avatar
Anzeige
Weitere Bilder
Videos
Anzeige