Trends & News | News

Lösungen für das Netz der Dinge

Halle 16 beheimatet zum vierten Mal den Start-up-Wettbewerb CODE_n. In diesem Jahr waren die teilnehmenden jungen Unternehmen aufgefordert, Produkte zum Motto „Into the Internet of Things“ einzureichen. Insgesamt 400 Unternehmen aus aller Welt haben sich beteiligt. 50 Finalisten aus 17 Ländern wurden im Vorfeld ausgewählt. Sie dürfen sich und ihre Lösungen auf der Messe präsentieren.

Die Produkte decken dabei ein breites Spektrum ab, von Frühwarn- und Assistenzsystemen für Maschinen und Fahrzeuge in der Produktion bis zur vernetzten Einlegesohle. Die sogenannte Digitsole des französischen Unternehmen Glagla International zählt die Schritte des Trägers. Die Daten funkt sie per Bluetooth an eine App, die für Android und iOS verfügbar ist. Damit kann sich der Benutzer zum Beispiel die zurückgelegte Strecke und die verbrannten Kalorien anzeigen lassen.

Was die Sohle von anderen Schrittzähler-Gadgets abhebt, ist ihre zweite Funktion: Sie kann auch die Füße beheizen. Bei maximaler Heizleistung sollen die Batterien laut Datenblatt vier bis sechs Stunden durchhalten.

Gleich mehrere Anbieter treten mit Smart-Home-Zentralen an. Muzzley etwa ist zu vielen Smart-Home-Geräten verschiedener Hersteller kompatibel. PipesBox verfolgt einen zu IFTTT ähnlichen Ansatz (siehe c’t 5/15, S. 130). Über einen App Store sollen Benutzer sogenannte Pipes austauschen können, also Smart-Home-Anwendungsszenarien. PipesBox ist ein sehr offenes System. Weite Teile des Quelltextes sind als Open Source verfügbar. Entwickler können zusätzliche Module und Apps mit Hilfe des bereitgestellten Softwareentwicklungskit beitragen.

Die spanische Firma Aisoy Robotics tritt mit einem kleinen Roboter namens Aisoy an. Der Androide soll Kinder für die Software-Entwicklung begeistern, die sich sonst nicht dafür interessieren würden. Aisoy spricht Englisch, Französisch, Spanisch und Katalanisch und nimmt in diesen Sprachen Befehle entgegen. Er lässt sich aber auch mit der Lehr-Programmiersprache Scratch und C++ programmieren.

Die Smartphone-App Parkpocket soll Autofahrern in Stadtgebieten jederzeit den besten Weg zu einem freien Parkplatz weisen, entweder sortiert nach Parkgebühren oder nach Entfernung. Laut Hersteller kennt die App in jeder deutschen Stadt ab 100 000 Einwohnern mindestens 75 Prozent aller öffentlichen Parkplätze, in größeren Städten mehr.

Einige CODE_n-Teilnehmer stellen Lösungen für das Unternehmen der Zukunft vor. Optoforce nutzt ein neuartiges optisches Verfahren für die Entwicklung hochsensibler Sensoren. Dabei fällt laut Optoforce nur ein „Bruchteil der herkömmlichen Kosten“ an. Auf seiner Homepage zeigt der Hersteller ein Demovideo: Eine Drei-Finger-Roboterhand hält dort einen dünnen Plastikbecher, während dieser befüllt wird – ohne ihn zu zerdrücken oder den Becher entgleiten zu lassen.

Halle 16 ist auf jeden Fall einen Besuch wert, weil sie schon messebaulich einen wohltuenden Kontrast zu den anderen Hallen darstellt. Die gesamte Halle wurde wieder von einem Designer-Team gestaltet. Zentraler Ankerpunkt sind vier große Industrieroboter. Über www.robochop.com greifen Internetnutzer aus aller Welt auf die Anlage zu und entwerfen mittels einer 3D-Web-App kleine Möbelstücke aus Hartschaum.

Darüber hinaus findet ein Konferenzprogramm zum Thema Start-ups statt, mit interaktiven Panels und Experteninterviews zu den Themen Digital Life, Future Mobility, Smart City und Industrie 4.0. Als Höhepunkt wird am Abend des 18. März der CODE_n15 Award verliehen, für den der überzeugendste Finalist 30 000 Euro erhält. (jo@ct.de)

CODE_n: Halle 16

Cloud-Lösungen von ganz klein bis Mittelstand

IBM und die Telekom stellen auf der CeBIT eine große Bandbreite an Cloud-Lösungen vor. Die Telekom demonstriert, wie breit sie aufgestellt ist – von der komplett digitalisierten Produktionskette für die Industrie bis hin zur Gillette-Box, die beim Endverbraucher im Badezimmer steht und auf Knopfdruck neue Klingen im Netz ordert. Ein Schwerpunkt liegt bei Mittelstands-Lösungen wie einer VoIP-Anlage sowie einem gemanagten Hotspot für Anbieter, die ihren Gästen sicheres WLAN bereitstellen wollen.

Auf Cloud-Lösungen von IBM setzt auch die Daimler-Tochter Moovel, deren Apps die Angebote verschiedener Mobilitätsdienste analysiert, um dem Anwender den günstigsten Weg zu weisen. Die Cloud kann aber auch helfen, Gesundheitsdienste zu betreiben. Diabetizer hilft Zuckerkranken bei der Dokumentation und Analyse von Blutzuckerwerten, die in der Cloud gespeichert werden. Indem der Dienst diese Daten in Echtzeit mit anderen Einflussfaktoren und telemedizinischen Ansätzen kombiniert, soll er Diabetikern ganzheitliches Risikomanagement ermöglichen. (uma@ct.de)

IBM: Halle 2, A10

Telekom: Halle 4, C26

Software für soziale Unternehmen

Social-Intranet-Software soll Mitarbeiter – und ihr Wissen – besser erschließen als althergebrachte Kommunikationslösungen wie E-Mail. Einige Anbieter präsentieren ihre Social-Intranet-Anwendungen im Rahmen der Konferenz Social Business Arena, etwa hoozin und Xelos (siehe unten). Auf der gesamten Messe finden sich aber noch weitere Lösungen: Contens etwa hat sein Enterprise-Content-Management-System zu einer zentralen Plattform für Websites, Intranets, Landing Pages und Newsletter ausgebaut.

Coyo der Hamburger Firma Mindsmash bietet unter anderem einen Facebook-artigen Newsfeed, Workspaces, Terminkalender mit CalDAV- und iCal-Schnittstelle, Blogs und Wikis. Es lässt sich mit einem LDAP- oder Active-Directory-Server verbinden.

IBM wiederum setzt mit seinem Verse auf einem traditionellen Medium auf: E-Mail wird um neue Funktionen angereichert, etwa einen Kalender, Social-Media-Kanäle und Videochats. (jo@ct.de)

Social Business Arena: Halle 4, A72

Contens: Halle 4, A12

IBM: Halle 2, A10

Mindsmash: Halle 4, C75

VW feiert codeFEST

Die Volkswagen Group IT sucht auf der CeBIT gute Software-Ideen aus den Bereichen „Connected Car“ und „Industrie 4.0“ sowie Apps rund um Mobilität. Im Vorfeld veranstaltet sie an insgesamt acht Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz einen koordinierten „Hackathon“. VW-Mentoren unterstützen die teilnehmenden Teams. Die Besten dürfen im Tourbus zur CeBIT reisen. Dort findet am 18. 3. von 14 bis 17.30 Uhr das Finale statt, bei dem die drei Gewinner der insgesamt ausgelobten 16 000 Euro vorgestellt werden. Zuschauer sind herzlich eingeladen. (ad@ct.de)

VW codeFEST: Halle 11, Developer World

Digitaler Wandel im Blick

Wie sieht der Arbeitsplatz von morgen aus? Wie müssen Abläufe umgestaltet und neu organisiert werden, wenn Unternehmen zum Beispiel auf Social-Intranet-Lösungen umsteigen? Die Konferenz Social Business Arena soll solche Fragen beantworten. In mehreren Panels werden zum Beispiel die praktischen Probleme erörtert, die eine Umstellung mit sich bringt – darunter auch Ängste und Widerstände in der Mitarbeiterschaft.

Die Social Business Arena läuft vom 16. bis zum 18. März. Die Konferenz bietet neben einer großen Bühne für die Vorträge auch einen Ausstellungsbereich. Der Zugang zum Konferenz- und Networking-Bereich ist für CeBIT-Besucher kostenlos, setzt aber eine Registrierung voraus. Wer sich vorab registriert, erhält zudem ein CeBIT-Ticket und kann den Catering-Service kostenlos nutzen.

Der Veranstaltungsbereich der Social Business Arena in Halle 4 wird an den zwei verbleibenden Messetagen zur Web Experience Arena. Die Zugangsbedingungen sind dort dieselben: freier Eintritt, aber Registrierungspflicht. Bei der Web Experience Arena dreht sich alles um die Außenwirkung: Wie begleitet man den Kunden auf seiner „Customer Journey“ bis etwa zu seinem Kauf im Online-Shop?

Ein eigenes Blog kann für Unternehmen ein Mittel zur Außendarstellung sein. Beim Marketing können Firmen aber auch mit externen Bloggern zusammenarbeiten. Mit der Konferenz Rock the Blog will die CeBIT das Thema Bloggen von allen Seiten beleuchten. Auch Blogger oder angehende Blogger sollen bei Rock the Blog Neues lernen und Kontakte knüpfen. So spricht Klaus Eck, der Unternehmen bei ihrer Social-Media-Strategie berät und das viel gelesene Online-Magazin „PR-Blogger“ für die Kommunikation im Online-Business herausbringt, in seiner Keynote die „Do’s & Don’ts im Content-Marketing“ an.

Rock the Blog findet am 20. März statt, auf drei parallelen Bühnen in der Halle 8. Das Ticket kostet 70 Euro. (jo@ct.de)

Social Business Arena: Halle 4, A72

Web Experience Arena: Halle 4, A72

Rock the Blog: Halle 8

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige