UnterwegSSD

Test & Kaufberatung | Kurztest

Das kompakte USB-3.0-Gehäuse Atlas Flux von Mushkin verwandelt eine mSATA-SSD in eine portable Solid-State Disk, die bloß rund ein Drittel der Größe einer mobilen 2,5-Zoll-Festplatten hat.

Einen USB-Stick mit 256 GByte Kapazität bekommt man schon für 80 Euro, aber der schafft dann bestenfalls 120 MByte/s beim Lesen. Schnelle 256-GByte-Sticks, die via USB 3.0 mehr als 300 MByte/s liefern, kosten leicht 130 Euro – und portable SSDs wie die schicke Samsung T1 auch mal 160 Euro. Da liegt es nahe, sich für weniger als 120 Euro eine schnelle USB-3.0-SSD selbst zu basteln, indem man eine flotte mSATA-SSD für 100 Euro in das 16-Euro-Gehäuse Mushkin Atlas Flux packt. Es eignet sich aber auch gut, um gebrauchte mSATA-SSDs aus Mobilrechnern als flotten USB-Speicher weiterzunutzen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Die externe SSD überträgt Daten per UAS-Protokoll – wenn der Treiber mitspielt.
  • Bei langem Beschreiben erwärmt sich das Gehäuse deutlich.
  • Der Controller der mSATA-SSD wird bei langem Schreiben über 80 Grad heiß.

Anzeige
Anzeige