Unfreiwillige Praxisferien

Telekom patzt bei Anschlussübernahme

Wissen | Vorsicht, Kunde

Mit einem geplatzten Anschlusswechsel begann für die Psychologin Sibylle P. ein Alptraum: Sie war für Patienten nicht mehr erreichbar und ihre Verträge mit Firmen standen auf der Kippe. Die Wiederanschaltung sollte volle sechs Wochen lang dauern.

Anfang Oktober 2014 beschloss Sibylle P., ihre Telefon- und Internetanschlüsse neu zu organisieren. Bislang hatte sie für ihre psychologische Praxis zwei Vertragspartner, Vodafone fürs Festnetz und die Telekom für ihr Smartphone. Das kombinierte Mobilfunk- und Festnetz-Angebot „Magenta Eins“ der Telekom erschien ihr als genau das, was sie brauchte: Ein Vertrag aus einer Hand, ein Ansprechpartner für alle Belange.

Im Oktober 2014 kündigte sie ihren Anschluss bei Vodafone; das Unternehmen bestätigte die Kündigung und teilte mit, dass der Anschluss am 23. Februar abgeschaltet werde. Das Schreiben enthielt den Hinweis: „Eine Übergabe Ihrer Rufnummer(n) zu einem anderen Telefonanbieter können wir unsererseits nicht durchführen. Wir bitten Sie, dies selbst zu veranlassen.“ ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige
Anzeige