Klicken mit Gefühl

MacBook Pro Retina mit „Force Touch Trackpad“

Test & Kaufberatung | Test

Apple hat seinem 13-Zoll-Retina-MacBook einen Broadwell-Prozessor, eine schnellere SSD und ein Trackpad mit haptischem Feedback spendiert.

Von außen unverändert bringt das neue MacBook Pro Retina 13" eine verbesserte Prozessor-, Grafik- und Festspeicherleistung mit – ebenso wie ein neues Trackpad. Dessen ganze Fläche wird gleichmäßig heruntergedrückt, nicht mehr wie bei den alten Modellen unten stärker als oben. So kann man auch im oberen Bereich einen physischen Klick ausführen und ist nicht auf den Software-Tipp angewiesen. Bei ausgeschaltetem Mac lässt es sich nicht bewegen, denn dann arbeiten die Elektromagneten noch nicht.

Einige Apple-Programme unterstützen schon den „Force Klick“, bei dem man mit mehr Fingerdruck zusätzliche Aktionen auslösen kann, wenn der Mauszeiger an bestimmten Stellen steht. Das können eine Quicklook-Preview im Finder oder eine Link-Vorschau in Safari sein. In iMovie und QuickTime bewirkt man den Übergang vom Spulen mit zwei- zu vier- oder achtfacher Geschwindigkeit, wobei das Trackpad dann auch schneller vibriert. Auch die Unterschriften-Funktion des Programms Vorschau macht sich die Drucksensitivität durch unterschiedliche Strichstärken zunutze. Zum Redaktionsschluss hatte Ten One Design mit seinem Zeichenprogramm Inklet bereits eine erste App vorgestellt, die das Force Touch Trackpad (als Ersatz fürs Grafiktablett) unterstützt. Es wird sicher nicht lange dauern, bis andere Hersteller nachziehen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige