Trends & News | News

Kostenloser Online-Programmierkurs „Java für Einsteiger“

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) für Softwaresystemtechnik in Potsdam startet am 13. April einen neuen Einsteigerkurs, bei dem Grundlagen der Programmiersprache Java vermittelt werden. Der Kurs dauert vier Wochen und richtet sich sowohl an Erwachsene, als auch an Schüler weiterführender Schulen. Die Teilnahme ist kostenlos, benötigt werden lediglich ein Computer mit Internetzugang sowie ein Webbrowser. HPI-Angaben zufolge verknüpft der Kurs „Grundkenntnisse des Programmierens mit der Konzeption von Programmen anhand objektorientierter Modellierung“.

Durchgeführt wird der Kurs von wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studenten des Hasso-Plattner-Instituts. In der ersten Woche geht es um Variablen sowie grundlegende Programmstrukturen. Danach stehen Eigenschaften von Objekten, Parameter, Bedingungen, Schleifen und Arrays auf dem Programm. In der dritten Woche beschäftigen sich die Teilnehmer mit Sichtbarkeiten, Überladung und Vererbung. Die letzte Woche ist Objektdatentypen, For-Each-Schleifen und Typumwandlungen gewidmet.

Wer seine Kenntnisse vertiefen will, kann im Mai zusätzlich an einem zweiwöchigen Workshop teilnehmen, der in die Nutzung der Programmierumgebung Java IDE einführt. (pmz@ct.de)

Neuer Hybrid-Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen Energie/Umwelt“

Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften bietet zum Wintersemester 2015/16 einen neuen Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen Energie/Umwelt“ an. Das Studium ist auf sieben Semester angelegt und schließt mit dem „Bachelor of Engineering“ ab. Eine Besonderheit des Studiengangs ist seine Hybrid-Struktur: 50 Prozent der Inhalte (vor allem betriebswirtschaftliche und interdisziplinäre Fächer wie EDV, Projektmanagement und Energierecht) werden über Online-Kurse vermittelt, der Rest über Präsenzveranstaltungen am Campus Wolfenbüttel.

Ab dem 2. Semester können Studierende zwischen den Schwerpunkten Energie und Umwelt wählen. Bei „Energie“ stehen Aspekte wie die Erstellung ökologischer Energiekonzepte für Gebäude, die Verwendung erneuerbarer Energieträger und die optimale Nutzung von staatlichen Fördersystemen im Vordergrund. Vermittelt werden unter anderem Kenntnisse der Fachgebiete Elektrotechnik, Thermodynamik, Wärmeversorgung und Regelungstechnik.

Wer sich für den Schwerpunkt „Umwelt“ entscheidet, erwirbt Kompetenzen für wirtschaftlich-technische Aufgaben im Bereich der Biotechnologie und des Umweltschutzes. Zu den Studieninhalten gehören naturwissenschaftliche Disziplinen, Hygiene/Lebensmitteltechnik, Anlagenbau sowie Umweltmanagement und Umweltrecht. Der Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen Energie/Umwelt“ ist zulassungsfrei (kein NC). Die Kosten pro Semester belaufen sich inklusive Semesterticket auf 250 bis 300 Euro; Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2015. (pmz@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige