Trends & News | News

AutoCAD schont die Augen

Die auffälligste Neuerung in AutoCAD 2016 betrifft die Programmoberfläche, die mit moderner Grafik-Hardware nun Konstruktionen wesentlich sauberer darstellt. Eine erweiterte Befehlsvorschau stellt Auswirkungen von Befehlen dar, die der Anwender vorab begutachten kann. Ausgewählte Objekte sind nicht mehr durch punktierte, sondern durch dickere und hellere Linien markiert und besser sichtbar. Auch das dunkle Farbschema soll die Augen entlasten.

AutoCAD bietet nun Tabs an, über die man zwischen allen offenen Zeichnungen wechseln kann; das Öffnen eines neuen Tabs erzeugt eine neue Zeichnung. Der PDF-Export liefert bei gleicher Qualität kleinere Dateien. Diese lassen sich durchsuchen und können nun einfacher an Zeichnungen angehängt werden. Das neue Bemaßungswerkzeug berücksichtigt automatisch den Typ des jeweiligen Objekts. Infrastruktur- und Architekturfunktionen wurden ergänzt, etwa zur Definition des geografischen Orts einer Zeichnung in einer Karte. (Ralf Steck/dwi@ct.de)

Verbesserte Datennachbearbeitung

Der Schwerpunkt von IPEmotion 2015 liegt auf der Datenanalyse. Ob bei der Berechnung von FFTs mit frei skalierbarer Auflösung oder den verbesserten Möglichkeiten zum Filtern von Signalen – bei der Datennachbearbeitung hat die Messdatenerfassungssoftware deutlich zugelegt. Zu den Neuerungen gehören neben individuellen Script-Operationen auch zusätzliche Analyse-Instrumente.

Die Verkettung von Analyseverfahren mit Abläufen und Prozeduren wirkt sich positiv auf Effektivität und Reproduzierbarkeit der Messergebnisse aus. IPEmotion gibt es erstmals auch in einer 64-Bit-Variante, die Dateigrößen jenseits von 1 GByte und größere RAM-Speicherbereiche unterstützt.

(Mathias Poets/dwi@ct.de)

Neues Modul zur Raumautomatisierung

Anwendern der WSCAD-Suite steht eine neue Version des Moduls „Building Automation“ zur Planung von Anlagen- und Raumautomatisierung ins Haus. Mit dem angekündigten Update wurde die Software an die aktuellen Normen VDI 3813/EN 15232 angepasst. Sie enthält daher in der neuen Version überarbeitete Symbole, Funktionsblöcke sowie erweiterte Grafik- und Makrobibliotheken.

Ein Projekt-Assistent soll die Zeiten bei der Planung und Projektierung verkürzen. Die Bearbeitung internationaler Projekte profitiert davon, dass jetzt auch dieser Bestandteil der WSCAD-Suite mehrsprachig ist; das betrifft außer der Menüführung auch die Signal- und Datenpunktverwaltung und die Bezeichnungen von Symbolen.

(Mathias Poets/dwi@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links