Feinstufiges Ethernet

PCI-Express-Karten für NBase-T mit 2,5 und 5 GBit/s

Test & Kaufberatung | Test

Eigentlich brauchen nur WLAN-Tester Netzwerkkarten mit den neuen Ethernet-Datenraten 2,5 und 5 GBit/s. Doch die Karten können an älteren Leitungen auch einen Performance-Schub bringen.

Mit dem schnellen WLAN nach IEEE 802.11ac überfordern manche modernen Access Points (APs) das in Firmen verbreitete Gigabit-Ethernet über Kupferkabel (1000Base-T). Zwar gibt es seit Langem schon 10GBase-T mit 10 GBit/s. Doch ist die bei APs gern genutzte Stromversorgung übers LAN-Kabel (Power-over-Ethernet, PoE) bei 10GBase-T nicht definiert. Außerdem setzt 10GBase-T für die Ethernet-Maximaldistanz von 100 Metern eine CAT6a-Verkabelung statt des verbreiteten CAT5e voraus.

Deshalb arbeitet das IEEE am Ethernet-Standard 802.3bz (NBase-T), der zwei neue Datenraten von 2,5 und 5 GBit/s auf CAT5e bringt und schon im September ratifiziert werden könnte. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Feinstufiges Ethernet

1,49 €*

c't 18/2016, Seite 58 (ca. 1 redaktionelle Seite)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Durchsatz und Kompatibilität
  2. Heikle Leitung aufgepeppt
  3. Fazit

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Weitere Bilder

  • Normalerweise handeln die NBase-T-Karten automatisch die höchstmögliche Linkrate aus. Man kann sie aber in den Treibereinstellungen auch fest vorgeben.

Anzeige
Anzeige