Ähnlich, aber anders

Zwei Alternativen zum Windows-Tablet Surface Pro 4: Spectre x2 und Miix 700

Test & Kaufberatung | Test

Lange Zeit waren Microsofts Surface Pro 3 und 4 die einzigen Windows-Tablets mit 3:2-Bildschirm. Jetzt kommen die ersten Konkurrenten in die Läden: HP baut ins Spectre x2 zusätzlich ein LTE-Modem ein, Lenovo macht das Miix 700 günstiger als das Vorbild.

Mit dem ungewöhnlichen Seitenverhältnis hatte Microsoft beim Surface Pro 3 anno 2014 ein sinnvolles Alleinstellungsmerkmal eingeführt: Arbeitet man an dem Windows-Tablet wie an einem Notebook, dann stehen deutlich mehr Bildzeilen zur Verfügung als bei einem Display im gängigen 16:9-Format. Noch gravierender ist der Unterschied, wenn man das Tablet hochkant hält: Das Plus an Seitenbreite ist gefühlt enorm.

Nun bringen weitere Hersteller Windows-Tablets mit 3:2-Bildschirmen in die Läden: HP das Spectre x2 und Lenovo das Miix 700. Sie werden nicht alleine bleiben (siehe Kasten auf Seite 92), doch die übrigen angekündigten Tablets sind noch nicht verfügbar. Die beiden hier getesteten Geräte wurden hingegen schon im Herbst 2015 vorgestellt – und da Microsoft das Surface Pro 4 bereits seit November verkauft, müssen sie sich jetzt an diesem messen lassen. ...

Weitere Windows-Tablets mit 3:2-Bildschirmen

Die hier getesteten Geräte sind nur der Anfang eines größeren Aufgebots an Windows-Tablets mit 12-Zoll-3:2-Bildschirmen und Core-m-Prozessoren, die in den nächsten Monaten anstehen. HP will sein Portfolio mit zwei Geräten erweitern: Das Elite x2 ist oberhalb des Spectre x2 angesiedelt und für Business-Kunden gedacht, die ein robusteres Gehäuse, Thunderbolt-Docking und Sicherheitsfunktionen wie einen SmartCard-Leser in der Tastatur benötigen. Das günstigere Consumer-Gerät Pavilion x2 rundet als Miix-Gegenstück das Angebot nach unten ab.

Lenovo stellt dem Miix 700 ebenfalls ein Business-Geschwisterchen zur Seite: Das Thinkpad X1 Tablet hat nicht nur den Thinkpad-typischen roten Trackpoint-Knubbel in der Ansteck-Tastatur, sondern lässt sich auch über Module erweitern. Drei Zusätze sind bislang angekündigt – ein Produktivitätsmodul mit Zusatzakku und mehr Schnittstellen, ein Projektormodul mit Pico-Beamer und ein Scannermodul mit 3D-Kamera.

Samsung stattet sein Galaxy TabPro S – das erste Windows-Gerät für Deutschland seit Samsungs Rückzug aus dem Notebook-Markt – mit einen hochauflösenden OLED-Touchscreen aus, der besonders knackige Farben verspricht. Manche Modelle enthalten ein LTE-Modem.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Ähnlich, aber anders

1,49 €*

c't 05/2016, Seite 90 (ca. 4 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Tastatur
  2. Standfuß
  3. Stifte ohne Halt
  4. Tolle Bildschirme
  5. Performance-Unterschiede
  6. Laufzeit
  7. Ausstattung
  8. Fazit
  9. Weitere Windows-Tablets mit 3:2-Bildschirmen

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Weitere Bilder

  • Optisch wie konzeptionell sind sich das Spectre x2 von HP, das Miix 700 von Lenovo und das Surface Pro 4 von Microsoft sehr ähnlich.

Anzeige