Elec-TV in HD

DVB-T2 HD unter LibreElec auf günstigen Mini-PCs

Praxis & Tipps | Praxis

Für einen PC, der als Streaming-Box und DVB-Empfänger im Wohnzimmer steht, braucht man keine teure Windows-Lizenz: Das schlanke LibreElec reicht aus und spart noch Geld für eine SSD.

Das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD liefert zwar prima Bildqualität, hängt aber ältere Media-Center-PCs ab – selbst wenn man einen neuen Tuner nachrüstet: Fehlt der Hardware nämlich ein Decoder für das hoch komprimierte Videoformat HEVC, sieht man bloß noch Stotterfernsehen oder gar Standbilder. Doch mittlerweile gibt es bezahlbare und lüfterlose Mini-PC-Barebones, die Hardware-Decoder für HEVC (H.265) mitbringen. Und mit LibreElec 8.0.2 steht ein kostenloses Betriebssystem bereit, das nicht nur das komfortable und funktionsmächtige Media-Center-Paket Kodi 17.3 (Krypton) enthält, sondern auch die HEVC-Decoder von x86-Billigprozessoren wie den Celeron N3450 nutzen kann. Einen kompatiblen USB-Tuner für DVB-T2 HD bekommt man ab 40 Euro.

Hardware

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Elec-TV in HD

1,49 €*

c't 13/2017, Seite 126 (ca. 3 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Hardware
  2. Setup
  3. Kodi-Einstellungen
  4. TVHeadend einrichten
  5. Endlich DVB-T2 HD

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Die Konfiguration von LibreElec und Kodi verteilt sich auf mehrere Menüs.

Kommentare

Anzeige
Anzeige