Funkrüstzeug

Smartphone-Roaming: Funk-Bänder und Vorsichtsmaßnahmen

Praxis & Tipps | Praxis

Roaming sollte mit modernen Smartphones eigentlich in jedem EU-Land reibungslos klappen. Es gibt aber Mobilfunknetze und Smartphone-Modelle, die aneinander vorbeireden. Wir fassen zusammen, welche Eigenschaften essenziell sind und wie Sie das Beste der Mobilfunktechnik nutzen.

Ein aktuelles Smartphone bucht sich im Normalfall reibungslos in Italien wie in Island in die dortigen Mobilfunknetze ein, denn hierzulande gängige Geräte sind für die Netz-Infrastruktur in Europa ausgelegt. Ein modernes Smartphone hat ein Modem für die Mobilfunktechniken GSM, UMTS und LTE an Bord und passend dazu ist EU-weit derselbe Satz an Funkfrequenzen gebräuchlich.

Bei der GSM-Technik sind das die Mobilfunkbänder bei 900 und 1800 MHz, bei UMTS 900 und 2100 MHz und beim modernen LTE 800, 1800 und 2600 MHz. Wenn Ihr Smartphone für alle genannten Techniken und Bänder ausgelegt ist, sind Sie für die üblichen Fälle gerüstet. Weltweit sind aber über 40 LTE-Bänder in Verwendung. Mit heutiger Technik lässt sich kein Modem bauen, das in ein Smartphone passt und alle LTE-Frequenzen nutzt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Funkrüstzeug

1,49 €*

c't 13/2017, Seite 148 (ca. 2 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Weltweiter Einsatz
  2. Schwarmintelligenz
  3. Viel hilft viel
  4. Auf alles vorbereitet

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Weitere Bilder

  • Die roten Pünktchen im Meer sind keine Inseln, sondern die Messpunkte während einer Boots-Tour, gemessen im isländischen Nova-Netz. Daher fehlen sie bei Síminn und Vodafone.

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Weltweiter Einsatz
  2. Schwarmintelligenz
  3. Viel hilft viel
  4. Auf alles vorbereitet
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige
Weitere Bilder
Anzeige