Fünf Milliarden, versprochen

Der DigitalPakt Schule soll Breitbandanschlüsse, WLAN und Lernplattformen ermöglichen

Wissen | Hintergrund

Mit einem „DigitalPakt Schule“ will Bildungsministerin Wanka die IT-Infrastruktur in deutschen Schulen voranbringen. Die Länder sollen im Gegenzug in Lehrerfortbildung investieren und ihre Lehrpläne überarbeiten. Nun sind die Verhandlungen zwischen Bund und Ländern ins Stocken geraten.

Am 1. Juni trafen sich in Stuttgart die Kultusminister der Länder zur 358. Kultusministerkonferenz (KMK). Wichtiger Punkt auf der Tagesordnung: eine Erklärung zur „Bund-Länder-Vereinbarung zur Unterstützung der Bildung in der digitalen Welt im Bereich der Schule“.

Als „DigitalPakt#D“ hatte Bildungsministerin Dr. Johanna Wanka das Ganze im Herbst 2016 angekündigt. Damals sagte sie: „Schülerinnen und Schüler müssen heute auch digital lernen und arbeiten können statt nur zu daddeln. Dafür brauchen wir einen Digitalpakt zwischen Bund und Ländern.“ ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Fünf Milliarden, versprochen

1,49 €*

c't 14/2017, Seite 72 (ca. 2 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Lerninfrastruktur
  2. Inhalte zählen
  3. Zukunft der Schulen

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige