Ausgeknipst

Netzwerkfunktionen aktueller Elektroautos

Wissen | Know-how

In naher Zukunft werden sich dank E-Call alle neu zugelassenen Kraftfahrzeuge im Internet of Things tummeln. Für die kleine Gruppe der Elektroautos gilt das schon heute. Doch was die Hersteller mit der Netzwerkanbindung anstellen, reicht von Software-Updates bis zur Fernabschaltung des Fahrzeugs.

Wenn es um die Internetanbindung geht, bilden die Elektroautos die Avantgarde. Für den Kunden macht allein schon das löchrige Netz der Ladestationen eine permanente Datenverbindung erstrebenswert, denn nur mit Live-Daten führt die Fahrzeugnavigation angesichts knapper Reichweiten sicher von A nach B.

Doch die Hersteller nutzen die Datenverbindung auch für ihre Zwecke: Während beispielsweise Renault die Batterie sogar aus der Ferne deaktivieren kann, bietet Tesla bereits online Software-Updates für Assistenzsysteme. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Ausgeknipst

1,49 €*

c't 14/2017, Seite 170 (ca. 4 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Fernzugriff auf die Batterie
  2. Zur nächsten Ladestation
  3. Sicher connected?
  4. Anonymes Fahren? Fehlanzeige
  5. Mangelware Transparenz
  6. Fazit

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Tesla-Autofahrer müssen jederzeit mit „over the air“ Software-Updates rechnen. Sie können die Installation während der Fahrt oder etwas zügiger über das WLAN zu Hause vornehmen.

Kommentare

Anzeige
Anzeige