Das iPad-Orchester

Eine Einführung in das (gemeinsame) Musizieren mit iOS

Praxis & Tipps | Praxis

Sequencer, Synthesizer, Effekte: Der App Store quillt geradezu über vor günstigen Musikprogrammen. Sie sind leicht zu bedienen und verwandeln jedes iPad in ein gut klingendes und mobiles Instrument. Wenn man ein paar Schwierigkeiten aus dem Weg geht, spielen sie sogar im Konzert mit anderen.

Der große Touchscreen macht iPads nicht zuletzt für Musiker interessant, um neue elektronische Instrumente zu bedienen. Im Vergleich zu Desktop-Programmen fehlen zwar einige Spezialfunktionen, doch das machen die Tablets durch ungewöhnliche Konzepte und Klänge wett.

In der Musik spielen Instrumente aber selten alleine, sondern meist zusammen mit anderen. Damit die Apps untereinander sowie mit anderen iPads und PCs kommunizieren, gibt es einen ganzen Strauß verschiedener Schnittstellen und Formate. Weil aber selbst gestandene Musiker schnell den Überblick über die Wucherungen und Eigenheiten von iOS verlieren, geben wir hier einen Überblick über die Formate sowie Tipps zur Konfiguration. Zudem bekommen Sie Empfehlungen, wie Sie allein oder zu mehreren ein ganzes Elektro-Orchester aufbauen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Das iPad-Orchester

2,49 €*

c't 19/2017, Seite 136 (ca. 5 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Zwei Austauschformate
  2. MIDI Sync vs. Ableton Link
  3. Bluetooth-Controller
  4. Produktion unter iOS
  5. Konzert mit dem Mac
  6. Konzertmeister Studiomux
  7. MIDI per Audiobus 3
  8. Beats
  9. Synthesizer
  10. Effekte

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anzeige