Praktisch nativ

Apps für Android und iOS entwickeln mit React Native

Wissen | Know-how

Bild: Albert Coen

Von wegen Notlösung: Cross-Platform-Apps auf Grundlage von React Native schließen bei Funktionalität und Performance fast zu den nativen Apps auf – was sie vor allem für Webentwickler interessant macht.

Mit Cross-Platform-Frameworks lassen sich Mobil-Apps für Android und iOS auf einer gemeinsamen Basis entwickeln – die obendrein die Technik und vielleicht sogar Teile des Codes mit dem Webauftritt gemein hat.

Doch die bislang üblichen Hybrid-Apps, die einfach eine Webseite in einen App-Container verpacken, haben nicht den besten Ruf: Sie gelten als langsam und fühlen sich oft nicht wie eine „richtige“ App an. React Native hingegen erzeugt tatsächlich native Apps, die sich an die Konventionen von Android und iOS halten und ganz ohne WebView auskommen können. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Praktisch nativ

2,49 €*

c't 21/2017, Seite 168 (ca. 5.5 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Reagenzglas
  2. Bearbeiten
  3. Heise-Leser
  4. Flache Liste
  5. Daten auffrischen
  6. Schnelle Reaktion
  7. App-Bau
  8. Nativ genug
  9. Node 6 unter Ubuntu
  10. Alternativen zu React Native

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Reagenzglas
  2. Bearbeiten
  3. Heise-Leser
  4. Flache Liste
  5. Daten auffrischen
  6. Schnelle Reaktion
  7. App-Bau
  8. Nativ genug
  9. Node 6 unter Ubuntu
  10. Alternativen zu React Native
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige
weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (5)

Artikel zum Thema
Anzeige