Adlerauge

Inspektionsdrohne Yuneec H520

Test & Kaufberatung | Test

Die H520 von Yuneec soll sich für den professionellen Einsatz eignen. Sie wartet dafür mit speziellen Kameras und Flugmodi auf.

Yuneecs Hexakopter H520 fällt optisch mit seiner leuchtend orangen Lackierung ins Auge. Durch die bessere Erkennbarkeit soll sich die H520 leichter auf Sicht fliegen lassen – beispielsweise von Land- und Forstwirten, Rettungskräften oder beim Inspizieren von Gebäuden.

Für sie stehen verschiedene Kameras zur Verfügung: Die kombinierte Wärmebild- und Restlichtkamera (CGOET) erstellt bei Dunkelheit neben Full-HD-Videos beziehungsweise 2-Megapixel-Fotos noch ein Wärmebild mit 160 × 120 Pixeln. Die Fernbedienung zeigt beide Ansichten Picture-in-Picture oder das Wärmebild als Overlay. Für Fassaden- und Brückeninspektionen gibt es die E50-Kamera, deren Objektiv mit etwa 40 mm Brennweite weniger weitwinklig filmt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Adlerauge

1,49 €*

c't 24/2017, Seite 46 (ca. 1 redaktionelle Seite)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Das fliegende Auge
  2. Fazit

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Das fliegende Auge
  2. Fazit
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige
Anzeige