Geräuschanalyse

Schallmessung: Von der Aufnahme zur psychoakustischen Bewertung

Wissen | Know-how

Bild: Rudolf A. Blaha

Menschen hören anders als Messgeräte. Um störende Geräusche von IT-Produkten bewerten und einordnen zu können, müssen nackte Messergebnisse unter Berücksichtigung des menschlichen Hörempfindens umgerechnet werden.

Menschen nehmen Schall ganz unterschiedlich war, außerdem passt sich unser Hörsinn dynamisch an die Umwelt an. Um vergleichbare Aussagen über die Wahrnehmung von Schall zu treffen, genügen deshalb genaue Messungen nicht.

In c’t 12/2017 [1] haben wir erklärt, wie wir den Störschall von Testgeräten im c’t-Schallmessraum präzise und reproduzierbar mit einer kalibrierbaren Messkette erfassen. In diesem Beitrag geht es darum, wie aus Messwerten Daten werden, die eine Einordnung von Gerätelärm ermöglichen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Geräuschanalyse

2,49 €*

c't 24/2017, Seite 168 (ca. 5 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Schall unter der Lupe
  2. Loudness-Taste
  3. Psychoakustik
  4. Praktische Messungen

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Schall unter der Lupe
  2. Loudness-Taste
  3. Psychoakustik
  4. Praktische Messungen
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige
Anzeige