App-gestützt geschwitzt

Eigene Smartphone-Anwendungen mit App Inventor

Praxis & Tipps | Kinderleicht

Bild: Rudolf A. Blaha

Um kleine Android-Apps zu programmieren, muss man keine komplizierten Zeichenfolgen in eine triste Programmierumgebung eintippen. Stattdessen puzzelt man bunte Code-Blöckchen aneinander.

Die kostenlose Web-Anwendung App Inventor setzt auf eine Art Baukasten, mit dem man in einer visuellen Programmierumgebung Funktionsblöcke aneinanderschiebt. Schon Kinder sammeln hiermit erste Programmiererfahrungen und feiern schnell Erfolge. Zum Programmieren unserer Apps sitzt man zwar noch vor Rechner oder Tablet. Anschließend aber geht es nach draußen – Bewegung ist angesagt.

Mit etwas Fingerfertigkeit lässt sich die Anwendung auch auf Tablets gut bedienen. Eine portable Version funktioniert auf Windows-Rechnern sogar offline und damit – anders als die Web-App – ohne Google-Konto. Wie das funktioniert, lesen Sie im Kasten „App Inventor 2 Ultimate“. ...

Der c’t-Tipp für Kinder und Eltern

Android-Apps programmieren

K Tablet oder Rechner mit Internetzugang und aktuellem Browser, Smartphone mit Android

I Grundlegende Kenntnisse im Umgang mit Smartphone und Rechner

Z Vorbereitungszeit zwischen 1 und 2 Stunden

J Kinder ab circa 10 Jahren legen allein los, jüngere Kinder werden durch Eltern oder ältere Geschwister unterstützt

N kostenlos

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

App-gestützt geschwitzt

1,49 €*

c't 15/2018, Seite 116 (ca. 4 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Knöpfchen, zeig dich!
  2. Knöpfchen, drück dich!
  3. Liegeschwitz-App
  4. Laufflitz-App
  5. Darfs noch etwas mehr sein?
  6. Der c’t-Tipp für Kinder und Eltern
  7. App Inventor 2 Ultimate

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Anzeige