ESP-Überallklingel

IoT-Klingel mit Fritzbox-Anbindung

Praxis & Tipps | Praxis

Ob Gäste oder Postbote: Verpasstes Türklingeln ist doof. Mit dem ESP8266 lösen Sie das Problem. Der WLAN-Mikrocontroller gibt das Klingelsignal an die Telefone der Fritzbox weiter. Dank sparsamem Akkubetrieb ganz ohne Strippenziehen.

Vor rund einem Jahr haben wir in c’t 17/2017 ab Seite 84 gezeigt, wie Sie Ihre Türklingel über den Raspberry Pi mit den Telefonen an Ihrer Fritzbox verbinden. Seitdem erreichten uns immer wieder Zuschriften, in denen Leser nach einer akkubetriebenen Alternative fragten. Der Raspberry Pi eignet sich mangels Energiesparmodus nicht dafür.

Der WLAN-Mikrocontroller ESP8266 hingegen besitzt einen Deep-Sleep-Mode, in dem sich sein Stromverbrauch auf einige Mikroampere reduziert. Zwar gibt es noch keine funktionierende SIP-Bibliothek für die Kommunikation mit den Telefonen an der Fritzbox. Wir entdeckten jedoch eine Bibliothek für TR-064, eine auf XML und HTTP basierende Konfigurationsschnittstelle für Router, im Repository des GitHub-Users Aypac. Ein Beispiel von Aypac und die AVM-Dokumentation zeigen: Anrufe lassen sich per TR-064 sowohl initiieren als auch beenden. Das ist Voraussetzung, um die Klingel von einem Telefonanruf zu unterscheiden.

Außerdem haben wir MQTT [1] in unser Beispiel integriert, sodass Besitzer einer MQTT-fähigen Hausautomationssoftware wie Node-Red [2] beliebige weitere Aktionen auslösen können. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

ESP-Überallklingel

1,49 €*

c't 17/2018, Seite 142 (ca. 2 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. ESP & Stromversorgung
  2. Schutzschaltung
  3. Fritzbox-Einstellungen
  4. Arduino-IDE
  5. Installation
  6. Teileliste

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Kommentare

Kommentare lesen (179 Beiträge)

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige