Klassenkampf

Smart-TVs mit OLED- und LCD-Panel

Test & Kaufberatung | Test

Darfs ein Fernseher mit OLED-Display sein oder reicht auch ein LCD-TV? Unser Vergleichstest von zwei OLEDs und einem LCD-TV verrät außerdem, ob sich Geräte von verschiedenen Herstellern mit gleichem Display überhaupt unterscheiden.

Wer heute einen neuen Fernseher kauft, steht vor der Wahl zwischen etablierter LCD-Technik und organischen Displays. Einige OLED-TVs sind nur noch wenige hundert Euro teurer als vergleichbar große LCD. Wir haben uns drei Vertreter mit OLED- und LCD-Panels ins Labor geholt um zu prüfen, wann und für wen sich die Mehrausgabe lohnt.

Unter den drei Geräten befinden sich zwei ähnlich teure OLED-TVs mit dem gleichen Panel – sämtliche TV-Panels mit organischer Leuchtschicht stammen derzeit von LG Displays. Wir werden häufig gefragt, ob sich die Geräte mit gleichem Panel überhaupt unterscheiden. Auch dieser Frage sind wir im Test nachgegangen.

Die Ausstattung

Beim LCD-TV handelt es sich um das KD-55XF9005 von Sony, die beiden OLEDs sind der LG 55C8 und der KD-55AF8, wiederum von Sony. Alle drei sind 55-Zöller mit 1,40 Meter Bilddiagonale, sie besitzen Doppeltuner, um eine TV-Sendung beim Schauen eines anderen Programms aufnehmen zu können und unterstützen das für besonders kontraststarke TV-Übertragungen entwickelte HLG-Format. Außerdem beherrschen sie die Wiedergabe des Hochkontrastformates HDR10 und der dynamischen Variante Dolby Vision.

Und natürlich sind alle drei TVs smart, geben also unter anderem direkten Zugriff auf Video-on-Demand-Dienste von Netflix, Amazon, Maxdome & Co., können Inhalte vom NAS streamen und vom USB-Stick anzeigen, sie vernetzen sich mit Mobilgeräten in der Umgebung und hören aufs gesprochene Wort.

Ausstattungsunterschiede finden sich beim Sound: Das OLED-TV von Sony nutzt seine Displayoberfläche als Projektionsfläche, Sony nennt das Acoustic Surface. LG setzt auf konventionelle Lautsprecher und hat sein OLED-TV auf eine konkav gewölbte Fußleiste gestellt. Sie lenkt den Sound der nach unten strahlenden Lautsprecher nach vorn zum Zuschauer. Beim etwas voluminöseren Sony-LCD sitzen die Lautsprecher im Rücken und schallen nach hinten und unten, weshalb der Sound besser zum Zuschauer gelangt, wenn der Fernseher nah an der Wand steht oder hängt.

Dimmen und leuchten

Sein größeres Gehäusevolumen schuldet das LCD-TV dem eingebauten Direct-LED-Backlight, bei dem die Leuchtdioden nicht an der Seite (Edge-LED), sondern gleichmäßig im LCD-Rücken angeordnet sind. Da der Flüssigkristall das Licht der Hintergrundbeleuchtung nur abschirmt – was ihm nie komplett gelingt –, werden die LEDs gezielt segmentweise gedrosselt oder ganz abgeschaltet. Je mehr einzeln dimmbare LED-Zonen es gibt, umso feiner lässt sich die Helligkeit innerhalb eines Bildes steuern. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Klassenkampf

1,49 €*

c't 19/2018, Seite 110 (ca. 4 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Die Ausstattung
  2. Dimmen und leuchten
  3. Blickwinkel und Lebensdauer
  4. Bildqualität
  5. Fazit
  6. Sony KD-55AF8
  7. LG OLED 55C8LA
  8. Sony KD-55XF9005

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Kommentare

Anzeige
Anzeige