Selbstschutz

Gefälschte USB-Sticks und (Micro-)SD-Karten erkennen

Wissen | Know-how

Unseriöse Händler verkaufen seit Jahren Fälschungen von Flash-Speichermedien. Wer typische Indizien für solche Betrügereien kennt, tappt nicht in die Falle.

Wer Erfahrung mit Flash-Speichermedien hat, erkennt viele betrügerische Angebote vor dem Kauf. Und wer verdächtige Speichermedien schon gekauft hat, kann sie recht einfach prüfen, nämlich mit unserem Windows-Tool H2testw.

Leicht zu entlarven sind Fälschungen mit viel zu hoher Kapazität: Eine MicroSD-Karte mit 1 TByte gibt es bisher schlichtweg nicht, ebenso wenig wie eine SD-Karte mit mehr als 1 TByte und einen USB-Stick mit mehr als 2 TByte. Dafür gibt es simple technische Gründe. Derzeit – Stand September 2018 – sind MicroSD-Karten mit 512 GByte schon eine technische Meisterleistung: Auf nur 1 Millimeter Bauhöhe liegen darin 17 nackte Siliziumchips übereinander, nämlich 16 NAND-Flash-Chips mit je 32 GByte Kapazität und ein Controller-Chip. Letzterer verbindet die NAND-Flashes mit der SD-Schnittstelle. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Selbstschutz

1,49 €*

c't 21/2018, Seite 64 (ca. 2 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Preis zu niedrig
  2. Falsche Flaggen

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Anzeige