Deck-Hack

Das Tastenfeld Elgato Stream Deck mit selbst programmierten Funktionen verknüpfen

Praxis & Tipps | Praxis

Bild: Rudolf A. Blaha

Ein USB-Controller mit 15 frei belegbaren Tasten in Form kleiner Farb-LCDs, denen man beliebige Icons zuweisen kann: Elgatos Stream Deck ist eine ebenso simple wie clevere Erfindung.

Wie der Name bereits andeutet, konzipierte Elgato seinen in [1] vorgestellten USB-Controller „Stream Deck“ für die Bedienung von Streaming-Applikationen und -Diensten. Daneben lassen sich auch Websites und Programme auf Knopfdruck öffnen sowie Hotkeys hinterlegen. Aber die Belegung des Tastenfelds komplett nach eigenen Vorstellungen ermöglicht die offizielle Systemsoftware nicht.

Dankenswerterweise finden sich im Internet aber bereits eine ganze Reihe passender Programmierschnittstellen für unterschiedliche Betriebssysteme und Programmiersprachen. Wir konzentrieren uns an dieser Stelle auf das schlicht „elgatostream-deck“ genannte API von Alex Van Camp, da es aktuell den größten Funktionsumfang bietet und frei auf GitHub erhältlich ist (siehe ct.de/y73r). ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Deck-Hack

1,49 €*

c't 06/2018, Seite 140 (ca. 4 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Erste Schritte
  2. Farbspiele
  3. Eigene Icons
  4. Das große Bild
  5. Texteinblendungen
  6. Ereignisreich
  7. Erstes eigenes Projekt
  8. Temperaturanzeige
  9. Ausblick

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige