Akku-Kontrolle für Notebooks unter Linux

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Mein Clevo-Notebook 8600 CD beschwert sich schon wenige Sekunden nach dem Einschalten, daß der Strom zur Neige gehe - selbst wenn der Akku frisch geladen ist und die Kapazität noch für eine halbe Stunde Betrieb reichen sollte. Der Rechner schaltet nach einigem Piepsen in den Suspend-Modus - auch wenn ich im BIOS alle Stromsparfunktionen abschalte. Unter Linux ist das besonders fatal, weil er sich beim Einschalten des Suspend-Modus ab und zu aufhängt. Haben Sie einen Tip, wie ich den viel zu früh auftretenden Suspend abstellen kann?
Das Problem wird wahrscheinlich durch einen gealterten Akku hervorgerufen. Die Lösung hat zwei Teile. Zunächst gilt es, das APM-BIOS (Advanced Power Management) Ihres Notebooks zu überlisten, das den tatsächlichen Füllstand des Akkus nur beim Ein- oder Ausstecken der externen Stromversorgung ermittelt. Zwischendrin wird die Restkapazität mit Hilfe einer Entladekurve berechnet, die aber bei einem gealterten Akku nicht mehr paßt. Man kann das APM-BIOS aber zwingen, den aktuellen Ladezustand des Akkus abzufragen, indem man auf /proc/apm zugreift. Am besten läßt man das ein kleines C-Programm alle paar Sekunden machen, da sich das BIOS sonst wieder `verrechnet´:
#include ;
#include ;
void main (void)
{
FILE *apm;
char zugriff[] = "rb";
for ( ; ; )
{
apm = fopen ("/proc/apm", zugriff);
while (fgetc(apm) != EOF);
fclose (apm);
usleep (100);
}
}

Da das BIOS jetzt immer über den tatsächlichen Ladezustand des Akkus informiert ist, schaltet es erst in den Suspend-Modus, wenn das wirklich nötig ist. Oft kann man dem Akku mit einigen `Freiübungen´ wieder auf die Sprünge helfen: Man läßt das Notebook laufen, bis der Akku restlos leer ist, dann lädt man ihn bei abgeschaltetem Rechner oder im Ladegerät wieder komplett auf. Das wiederholt man drei- bis fünfmal. Die Akkulaufdauer sollte sich dadurch merklich verlängern. Damit das Notebook bei diesem Verfahren wirklich bis zum Abschalten läuft, ohne in den Suspend-Modus zu schalten, braucht man noch den APM-Deamon (z. B. von ftp://ftp.cs.unc.edu/pub/users/faith/linux). (Mirko Dölle/je)

Anzeige