Analoge Wellen auf digitalem Display

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Auf meinem LC-Display erscheint gelegentlich ein wellenförmiges Flackern, das periodisch ab- und zunimmt. Die Störung sieht analog aus, obwohl der Monitor digital per DVI mit der Grafikkarte verbunden ist. So etwas kann es doch gar nicht geben, oder?

Dieses Phänomen tritt nur unter einer besonders ungeschickten Hardware-Konstellation auf – es kann aber durchaus vorkommen. Nach langem Herumprobieren ließ sich feststellen, dass die wellenförmigen Störungen auftreten, wenn ein bestimmter Display-Typ mit DVI-I-Kabel und eine Nvidia-Grafikkarte mit DVI-I-Buchse aufeinandertreffen.

Offenbar legt die Karte die vier analogen Pins des DVI-I-Anschlusses auch bei einer digitalen Verbindung nicht komplett lahm. Die Restspannung auf diesen Pins verarbeitet der Monitor zu Wellen; dies ließ sich stichprobenhaft mit zwei unterschiedlichen Karten (GTS450 und GTX460) bestätigen und scheint nicht herstellerabhängig zu sein.

Zur Lösung stehen mehrere Möglichkeiten zur Wahl. Eine ist die Anschaffung eines HDMI-Verlängerungssteckers (DVI-I/DVI-I, jeweils weiblich) und eines DVI-D-Kabels zur Verbindung mit der Grafikkarte. Danach ist das Signal sauber, trotz der langen Strecke. Einigen Monitoren liegt ein Adapterstecker von DVI-I nach DVI-D bei; auch dieser verhindert die Übertragung der Störsignale. Ein DVI-auf-HDMI-Adapter umgeht das Problem ebenfalls. Mit ATI-Karten waren die Störwellen nicht zu beobachten. (ghi)

Artikel kostenlos herunterladen

Anzeige
Anzeige