App-Updates scheitern

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Auf meinem gerooteten Android-Gerät scheitern App-Updates mit der Fehlermeldung „Nicht genügend Speicherplatz verfügbar“ – obwohl das nachweislich nicht stimmt. Wie biege ich das wieder gerade?

Das beschriebene Problem tritt auf Smartphones und Tablets mit CyanogenMod 11 und einigen anderen gerooteten Android-Geräten auf. Zuerst sollten Sie überprüfen, ob die Fehlermeldung nicht womöglich doch zutrifft – schauen Sie zuerst über Einstellungen/Gerät/Speicher, wie viel Platz im internen Speicher noch übrig ist.

Meistens erscheint die Fehlermeldung jedoch aufgrund eines Problems mit Zugriffsrechten im System. Der Play Store stellt mehrere Apps bereit, die „Fix Permissions“ versprechen. Im Test bewährte sich insbesondere die Kombination des kostenlosen „Fix Me Storage“ von Timberwolf Programmers und „InsuFixer (root)“ von Zikaeroh (siehe c’t-Link).

Starten Sie zuerst „Fix Me Storage“ und tippen Sie dort nacheinander auf „Fix Ownership“ und „Fix Permissions“. Starten Sie dann „InsuFixer“ und tippen Sie dort auf die Neu-Laden-Schaltfläche. InsuFixer listet daraufhin eine Reihe von Ordnern mit defekten Zugriffsrechten auf. Wenn Sie auf den Haken oben rechts tippen, löscht die App diese Ordner. Danach sollten alle App-Updates wieder durchlaufen.

Beide genannten Apps benötigen Superuser-Rechte. Wer das zu skeptisch sieht und keine Risiken eingehen will, kann das Problem auch etwas umständlicher manuell beseitigen. Hierfür wechseln Sie mit einer Root-tauglichen Dateiverwaltungs-App wie dem Total Commander in den Unterordner „/data/app-lib“ und suchen dort den Ordner der App, deren Update gescheitert ist. Im abgebildeten Beispiel beginnt er mit „com.mobisystems.editor.office_registered“. Am bequemsten finden Sie den internen Namen einer App heraus, indem Sie in den Android-Einstellungen unter Gerät/Apps auf die renitente App tippen: Der App-Info-Dialog führt den internen Namen in der zweiten Zeile auf.

Bei betroffenen Apps finden Sie unter app-lib gleich zwei Ordner mit unterschiedlichen Zahlen am Ende – etwa „com.mobisystems.editor.office_registered-1“ und „com.mobisystems.editor.office_registered-2“. Löschen Sie beide Ordner oder benennen Sie sie um (etwa in „com.mobisystems.editor.office_registered-old2“). Im nächsten Anlauf sollte das Update klappen. (ghi@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige