Bootfähige USB-Sticks sichern

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich installiere Windows häufig per USB-Stick, möchte aber auch einmal andere Windows-Versionen ausprobieren. Kann ich den mühsam erstellten Stick irgendwie sichern, um ihn zwischenzeitlich anderweitig einzusetzen?

Zur Sicherung können Sie etwa das USB Image Tool verwenden. Es schreibt eine 1:1-Kopie des USB-Sticks auf die Festplatte. Auf Wunsch komprimiert das Programm die Images auch gleich; dazu wählt man in der Dateiauswahlbox das gewünschte Kompressionsformat aus. Da das Tool wirklich jedes Bit sichert, werden aus großen USB-Sticks auch große Images – selbst die Kompression bringt nicht viel.

Beim Start des Programms müssen Sie darauf achten, dass links oben der Device-Modus ausgewählt ist – sonst enthält das Image zwar alle Daten, aber nicht den für Installations-Sticks essenziellen Boot-Code. Probleme bereitete uns nur das Sichern eines Linux-Sticks bei eingeschalteter gzip-Kompression – Zip-Kompression funktionierte hingegen klaglos. Das Tool braucht das .NET Framework 3.5, das man unter Windows 8.1 über die Systemsteuerung nachinstalliert.

Praktisch beim Zurückspielen ist, dass man die wichtigsten Images in einer Favoritenliste speichern kann. Sowohl das Sichern als auch das Zurückspielen der Images lässt sich auch auf der Kommandozeile erledigen. (ll)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige