Chrome verweigert Verbindung zu bestimmten Ports

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich benutze auf meinem PC einen Server-Dienst, der über den Netzwerk-Port 6000 ein Web-Interface bereitstellt. Gebe ich in Chrome http://localhost:6000 ein, bekomme ich nur die Fehlermeldung „Diese Webseite ist nicht verfügbar“. Warum kann ich mit Chrome nicht auf das Web-Interface zugreifen?

Google Chrome, aber auch andere Webkit-Browser, blockieren den Zugriff auf bestimmte Ports aus Sicherheitsgründen. Einen Hinweis darauf gibt der unscheinbare Fehlercode „Fehler 312 (net::ERR_UNSAFE_PORT)“. Die Blockade soll Angriffe von böswilligen Webseiten auf Rechner im lokalen Netz unterbinden (Cross-Protokoll-Attacken).

Um dennoch mit Chrome auf gesperrte Ports zuzugreifen, nehmen Sie diese beim Start von der Sperrung aus. Chrome kennt dafür den Parameter „–explicitly-allowed-ports=Port1,Port2“. Unter Windows geht das am einfachsten, indem Sie mit einem Rechtsklick die Eigenschaften einer Chrome-Verknüpfung aufrufen und den Parameter, angeführt von einem Leerzeichen, im Feld „Ziel“ hinter „chrome.exe“ hängen. Geben Sie die gewünschten Ports einzeln durch Kommata getrennt an.

Unter Linux starten Sie Chrome aus dem Terminal mit demselben Parameter:

google-chrome --explicitly-allowed-ports=6000,6667

Auch Firefox blockiert diese Ports, zeigt aber anders als Chrome eine aussagekräftige Fehlermeldung an. Wie Sie dort die Sperre umgehen, haben wir in der Hotline in der c’t 11/08 beschrieben (http://heise.de/-324178). (Keywan Tonekaboni/vza)

Artikel kostenlos herunterladen

Kommentare