DMA-Modus des CD-Brenners einschalten

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Wie kann ich unter Windows 2000 bei meinem neuen PlexWriter 16/10/40A den Ultra-ATA/33-Modus (UDMA 2) einschalten?
Gar nicht. Der PlexWriter unterstützt maximal den ‘DMA Mode 2’, damit ist der Multiword-DMA-Modus 2 gemeint. Die meisten auf dem Markt verfügbaren CD-Brenner unterstützen nur PIO-Modi; wenn ein DMA-Modus funktioniert, dann meist ein Multiword-DMA-Modus. Die Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den einzelnen Betriebsarten des Laufwerks sind angesichts der relativ niedrigen Datenraten eines CD-Brenners nicht relevant. In den Direct-Memory-Access-Modi sinkt allerdings die Prozessorlast im Vergleich zu den PIO-Modi erheblich; daher sollte man, wenn möglich, den DMA-Modus aktivieren.

Für die Nutzung dieser Betriebsart ist das richtige Zusammenspiel von Mainboard-BIOS, Betriebssystem und Chipsatz-Treiber wichtig. Viele BIOSse zeigen beim Startvorgang kurz einen Info-Schirm, den man durch Drücken der ‘Pause’-Taste in Ruhe lesen kann. Dort sollte sich der CD-Writer und sein vom BIOS erkannter maximal zulässiger IDE-Betriebsmodus finden. Kontrollieren Sie gegebenenfalls im BIOS-Setup, ob die DMA-Modi für den EIDE-Controller aktiviert sind (meist im Menü ‘Integrated Peripherals’, Einstellung ‘Auto’).

Wenn im BIOS-Setup alles stimmt, kommt das Betriebssystem an die Reihe. Sowohl unter Windows 2000 als auch unter Windows 9x nimmt man die nötige Einstellung im Geräte-Manager vor. Diese Betriebssysteme erlauben dabei nicht die gezielte Auswahl eines PIO- oder DMA-Modus, sondern nur das Ein- oder Ausschalten der Busmaster-Betriebsart des EIDE-Controllers. DMA-Modi sind ausschließlich im Busmaster-Betrieb möglich. Ist dieser aktiviert, so verwendet der EIDE-Controller den vom BIOS ermittelten maximal möglichen DMA-Modus des jeweiligen Laufwerks.

Bei Windows 2000 muss man dazu den IDE ATA/ATAPI-Controller auswählen und dann im ‘Eigenschaften’-Dialog des jeweiligen IDE-Kanals den Übertragungsmodus auf ‘DMA, wenn verfügbar’ stellen. Nach einem Neustart sollte sich in diesem Dialog dann der tatsächliche Übertragungsmodus ablesen lassen. Bei Windows 9x muss man im Geräte-Manager das jeweilige Laufwerk auswählen und in dessen Eigenschaften-Dialog das Kästchen für ‘DMA’ aktivieren. Auch hier ist ein Neustart erforderlich.

Lässt sich der DMA-Modus nicht einschalten, so ist daran in den meisten Fällen ein fehlender Busmaster-IDE-Treiber schuld. Bei Platinen mit Intel-Chipsatz genügt meist das Einspielen des so genannten .INF-Updates, damit das Betriebssystem den korrekten Treiber laden kann. Zusätzlich ist auch ein ‘Ultra ATA Storage Driver’ unter http://support.intel.com/support/chipsets/driver.htm verfügbar, der detailliertere Einstelloptionen bringt. Auf Mainboards mit VIA- oder ALi-Chipsatz benötigt man die passenden Treiber von www.viatech.com (‘4-in-1-Driver’) beziehungsweise www.ali.com.tw (‘IDE Driver’).

Gelingt die Aktivierung des DMA-Modus trotz Treiber nicht und ist das jeweilige Laufwerk definitiv DMA-tauglich, so können Probleme mit der IDE-Verkabelung oder mit der Jumperstellung der Geräte am jeweiligen IDE-Kanal vorliegen. Das Kabel darf nicht länger als 45 cm sein, das als ‘Master’ eingestellte Gerät sollte nicht an dem Stecker in der Mitte des Kabels angeschlossen sein. (ciw)

Anzeige
Anzeige