Embedded Displayport nutzen

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Für einen sparsamen PC habe ich mir ein Mini-ITX-Mainboard besorgt, das einen Anschluss für einen „Embedded Displayport“ (eDP) besitzt. Kann ich den für einen zweiten Monitor nutzen?

Nur mit Glück. Selbst wenn Sie ein bezahlbares Adapterkabel finden, welches diesen Anschluss mit einer DP- oder Mini-DP-Buchse nutzbar macht, sind Kompatibilitätsprobleme wahrscheinlich.

Der Embedded Displayport ist als interne Schnittstelle in Notebooks, Tablets und All-in-One-PCs gedacht. Er verbindet Onboard-Grafik oder GPU-Chip mit dem eingebauten Display. Dabei löst er die bisher gängige LVDS-Schnittstelle ab. Ebenso wie LVDS zielt eDP nicht auf den flexiblen Anschluss beliebiger Monitore, Beamer oder TV-Geräte, sondern auf ein internes Panel mit bekannter Auflösung und Bildwiederholrate. Das VGA-BIOS kommt deshalb möglicherweise am eDP nur mit bestimmten Displays zurecht. Auch der Kopierschutz HDCP ist nicht immer vorhanden.

Unklar ist auch, ob und mit welchen externen Grafikanschlüssen der eDP gleichzeitig funktioniert. Möglicherweise lässt er sich auch nicht wie externe DisplayPorts mit billigen passiven Adaptern für HDMI- oder Single-Link-DVI-Monitore nutzen. (ciw)

Artikel kostenlos herunterladen

Anzeige