Falsche Umlaute nach Ausgabeumleitung

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Angeregt durch Ihren Artikel „Herr der Tasten“ in c't 16/03 habe ich mit dem Befehl
dir *.mp3 /b > List.m3u
versucht, eine Playlist für den Windows Media Player zu erstellen. Probleme gab es dabei nur bei Liedern, deren Namen Umlaute enthalten (zum Beispiel wurde ein Ä zu Z), wodurch der Media Player diese Lieder in der Liste nicht abspielen konnte. Kann ich irgendetwas dagegen tun, außer per Hand nachzubessern?

DOS (und damit auch die historisch aus DOS entstandene Eingabeaufforderung) kodiert Umlaute anders als Windows. Um diese Kodierung zu beschreiben, werden so genannte Codepages verwendet. So ist in der Eingabeaufforderung auf einem deutschen Windows standardmäßig die Codepage 850 (DOSLatin1) aktiv, in der grafischen Benutzeroberfläche dagegen die Codepage 1252 (WinLatin1). Zum Umschalten zwischen verschiedenen Codepages dient in der Eingabeaufforderung der Befehl chcp. Damit können Sie vor der Ausgabe der Playlist in eine Datei auch für die Eingabeaufforderung die Windows-Codepage auswählen:

chcp 1252

Danach sehen allerdings in der Kommandozeile selbst die Umlaute „seltsam“ aus. Wenn das stört, schalten Sie vor dem Weiterarbeiten mit chcp 850 die alte Codepage wieder ein oder schließen Sie die Eingabeaufforderung und starten eine neue – die Änderung wirkt sich immer nur auf das Befehlsfenster aus, in dem sie durchgeführt wurde.

Das Ganze funktioniert leider nur unter Windows 2000 und XP: Den Befehl chcp gibt es zwar auch unter Windows 9x, aber die Codepage 1252 steht dort nicht für die Eingabeaufforderung zur Verfügung. (hos)