Fünften SATA-Port nutzen

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Mein HP ProLiant Microserver Gen8 besitzt außer vier SATA-Ports für vier Festplatten-Wechselschächte noch einen fünften, der eigentlich für ein optisches Laufwerk gedacht ist. Kann ich daran eine sparsame 2,5-Zoll-Platte oder SSD anschließen, um das Betriebssystem davon zu booten?

Ja, mit Einschränkungen. Im AHCI-Betriebsmodus des SATA-Controllers klappt das leider nicht, sofern auch nur eine einzige weitere Festplatte angeschlossen ist. Mit einem Trick können Sie den Microserver trotzdem vom fünften SATA-Port booten lassen, allerdings geht das nur im RAID-Betriebsmodus des SATA-Controllers. Dazu müssen Sie das dort angeschlossene Medium im RAID-Firmware-Setup als ein RAID 0 mit nur einem einzigen Mitglied einrichten.

Das hat jedoch mehrere Konsequenzen: Wegen des RAID-Treibers funktionieren dann SSD-Tools nicht, etwa für Firmware-Updates. Die Festplatten in den Wechselschächten sind außerdem ebenfalls nur als RAID nutzbar. Dabei muss man unter Linux aufpassen: Nur für Red Hat Enterprise Linux – und damit auch auch für CentOS – und Suse Linux Enterprise Server stellt HP RAID-Treiber bereit. Nutzt Linux versehentlich den AHCI-Treiber, zerstört es beim ersten Schreibzugriff den RAID-Verbund. Das gilt es auch bei späteren Updates des Linux-Kernels zu beachten. Für ein NAS mit eigener Storage-Software ist die RAID-Konfiguration also nicht ideal. (ciw@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

Kommentare

Anzeige
Anzeige